Huffpost Germany

Dieses Beispiel zeigt, was vegane Ernährung in der Natur anrichten kann

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FOREST EUROPE
Archivbild: Ein Wald in Europa | Miguel Navarro via Getty Images
Drucken
  • Eine aktuelle Studie legt nahe, dass der Höhlenbär vor 25.000 Jahren aufgrund seiner unflexiblen Diät ausstarb
  • Die Bärenart soll sich - anders als der ihm verwandte Braunbär - ausschließlich vegan ernährt haben

Während immer mehr Menschen aus gesundheitlichen Gründen auf eine vegane Ernährung schwören, scheint diese Diät zumindest einem Wesen in der Geschichte unserer Erde einst zum Verhängnis geworden zu sein.

Forscher der Senckenberg-Forschungsgesellschaft wollen herausgefunden haben, dass der Höhlenbär vor 25.000 Jahren aufgrund seiner rein pflanzlichen Ernährung ausstarb.

Starb der Höhlenbär aus, weil er Veganer war?

Anders als der mit ihm verwandte Braunbär habe er sich nur von Pflanzen ernährt und sei deshalb anfälliger für Umweltveränderungen gewesen, schreiben die Wissenschaftler in einem Beitrag für die Zeitschrift "Journal of Quaternary Science".

Auf dieses Ergebnis kam das Team laut dem Bericht, nachdem es Knochen des Tiers untersucht hatte.

"Ähnlich wie der heutige Pandabär waren die Höhlenbären demnach sehr unflexibel, was ihre Nahrung betrifft", sagte Professor Hervé Bocherens vom Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment (HEP) an der Universität Tübingen der "Welt".

"Wir gehen davon aus, dass diese einseitige Ernährungsweise in Kombination mit dem geringeren Pflanzenangebot während der letzten Eiszeit letztlich zum Aussterben der Höhlenbären führte."

Vegane Tierarten gibt es auch heute

Was für den Höhlenbär womöglich das Ende bedeutete, ist in der heutigen Tierwelt weit vertreten: Tiere wie Elefanten, Nashörner, Nilpferde, Pferde, Rehe und mehrere Walarten ernähren sich ausschließlich vegan.

Über die gesundheitlichen Vor- und Nachteile einer rein pflanzlichen Diät für Menschen wird stark diskutiert.

Besonders bei Kindern und Schwangeren raten Experten von einer veganen Ernährung allerdings dringend ab.

Nach Schätzungen des Vegetarierbunds (Vebu) verzichten immer mehr Deutsche auf tierische Produkte wie Fleisch, Milch und Eier. Vegan lebt demzufolge 1,1 Prozent der Bevölkerung.

Vitamin B12 gilt dabei als kritischer Nährstoff, da es von Natur aus fast ausschließlich in tierischen Produkten enthalten ist. Das Angebot an Nahrungsergänzungsmitteln oder angereicherten Produkten für Veganer ist deshalb groß.

Auch auf HuffPost:

Forscher warnen: 2030 schläft die Sonne ein - und bringt uns eine Mini-Eiszeit

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lk)