Huffpost Germany

Messerangriff in Australien: Mann tötet Britin und ruft "Allahu Akbar"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
AUSTRALIA POLICE
In Australien hat es einen Messerangriff gegeben | STRINGERimage via Getty Images
Drucken
  • Ein Franzose hat in einem australischen Hostel Urlauber mit einem Messer angegriffen
  • Eine Britin starb dabei, zwei Männer wurden verletzt
  • Der Täter soll "Allahu Akbar" gerufen haben

Ein 29-Jähriger hat nach Polizeiangaben in einem Hostel im Nordosten Australiens eine Frau mit einem Messer getötet. Bei dem Opfer handelte es sich um eine 21 Jahre alte Britin, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Zudem schwebe ein 30 Jahre alter Mann aus Großbritannien in Lebensgefahr. Ein 46-jähriger Australier wurde demnach leicht verletzt.

Angreifer soll "Allahu Akbar" gerufen haben

Der mutmaßliche Täter sei ein Franzose, wie ein Sprecher der Polizei des Bundesstaates Queensland bei einer Pressekonferenz sagte. Bei dem Angriff am späten Dienstagabend (Ortszeit) soll er "Allahu Akbar" (arabisch: Gott ist größer) gerufen haben.

Der Angreifer sei mit Verletzungen am Arm festgenommen worden und habe dabei erneut "Allahu Akbar" gerufen. Die Hintergründe und eine mögliche Radikalisierung des Verdächtigen würden noch untersucht.

Vorfall gilt aktuell als Mord - nicht als Terrorakt

Der englischen BBC zufolge erklärte die örtliche Polizei auch: Der Vorfall wird als Mord behandelt - nicht als Terrorakt. Es gebe keine Hinweise auf einen weiteren Täter. Es war zunächst unklar, ob der Messerattacke ein Streit vorausgegangen war.

Das 21 Jahre alte Opfer war nach örtlichen Medienberichten vor wenigen Tagen in die ländliche Gegend am Burdekin-Fluss gegangen, um drei Monate lang Zuckerrohr zu ernten. Zuvor hatte sie demnach als Kellnerin in einem Club in der Stadt Gold Coast gearbeitet.

Der Angriff, den nach Polizeiangaben bis zu 30 Menschen sahen, passierte in einer Unterkunft für Rucksackreisende im Ort Home Hill. Der mutmaßliche Täter ist nach Polizeiangaben seit März mit einem vorübergehenden Visum in Australien.

Auch auf HuffPost:

„ISIS hat nichts mit dem Islam zu tun“ - Ein Experte findet klare Worte

(sk)