Huffpost Germany

Mehr Flüchtlinge reisen illegal aus der Schweiz nach Deutschland ein

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SWITZERLAND REFUGEES
Flüchtlinge in der Schweiz | Carsten Koall via Getty Images
Drucken

Immer mehr Flüchtlinge reisen unerlaubt über die Schweiz in den Südwesten von Deutschland ein. Im Juni seien es 1008 Menschen gewesen, im Juli 1065, teilte eine Sprecherin des Bundespolizeipräsidiums in Potsdam mit.

Zum Vergleich: Im April zählte die Behörde 293 unerlaubt eingereiste Personen, im Mai waren es 464. Insgesamt kamen zwischen Januar und Juli 3385 Flüchtlinge über die Schweiz nach Deutschland. Im Vorjahreszeitraum waren es nach Angaben der Behörde 2455 Menschen. Zuvor hatte die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) darüber berichtet.

Wie sich die Zahl der ankommenden Flüchtlinge entwickle, unterliege zahlreichen Einflussfaktoren, sagte eine Sprecherin der Bundespolizeidirektion Stuttgart. Beispielsweise könnten die politischen Entwicklungen ebenso eine Rolle spielen wie die Wetterlage.

Polizei jagt Mitglieder von Schleuserbande

"Der Anstieg im Juni, Juli 2016 lässt sich damit erklären." Die Flüchtlinge kämen per Zug, Bus oder Fernbus. "Größere Gruppen sind auch an den Landgrenzen festgestellt worden, wo sie zu Fuß die Grenze überschreiten."

Die Flüchtlinge kämen vor allem aus Eritrea, Gambia und Äthiopien, sagte die Sprecherin. Das lasse darauf schließen, dass sie über die zentralmediterrane Route nach Europa gelangten.

Während manche sich auf Schleuser verließen, reisten andere auf eigene Faust. "In sozialen Netzwerken existieren hierfür Wegbeschreibungen, und Mobiltelefone besitzen die notwendigen Routenplaner", sagte die Sprecherin. Ziel der strafrechtlichen Ermittlungen sei es, die Mitglieder der Schleuserbanden zu finden.

Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit soll Grenze kontrollieren

Die Bundespolizeidirektion Stuttgart werde seit Juni durch etwa 30 zusätzliche Polizisten unterstützt, teilte die Sprecherin weiter mit. Diese würden vor allem bei gemeinsamen Einsätzen mit dem schweizerischen Grenzwachtkorps aushelfen.

Zudem werde eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit eingesetzt, um die Bundespolizeiinspektionen Konstanz und Weil am Rhein bei der Überwachung des Grenzraumes zu unterstützen.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.