Huffpost Germany

Jetzt eskaliert der Burkini-Streit in Frankreich völlig

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Frankreich streitet um ein Burkini-Verbot an einigen seiner Strände
  • Heute wird der französische Staatsrat darüber beraten
  • Ex-Staatspräsident Sarkozy fordert sogar ein Verbot aller äußerer Zeichen einer Religionszugehörigkeit
  • Muslime weichen an die italienische Küste aus – wie das Video oben zeigt

Der Streit um das Verbot von Ganzkörper-Badeanzügen für Musliminnen in Frankreich eskaliert. Bilder einer Frau, die am Strand von Nizza von vier Polizisten kontrolliert wird, lösten Empörung aus.

In der Ferienmetropole am Mittelmeer gilt das Burkini-Verbot seit vergangener Woche, ebenso wie in Cannes und einigen anderen Badeorten der französischen Riviera.

Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve schaltete sich in die aufgeheizte Debatte ein. Burkini-Verbote dürften nicht zu Stigmatisierungen führen, sagte Cazeneuve am Mittwoch in Paris laut Nachrichtenagentur AFP.

"Polizei der Schande"

Franzosen dürften nicht gegeneinander aufgebracht werden, fügte er nach einem Gespräch mit dem Chef des islamischen Dachverbandes CFCM, Anouar Kbibech, hinzu.

"Polizei der Schande", kommentierte Marwan Muhammad, Präsident des Kollektivs gegen Islamophobie in Frankreich (CCIF), laut AFP. Die Organisation hatte bereits angekündigt, gegen die Burkini-Verbote der südfranzösischen Kommunen rechtlich vorzugehen.

Dazu passend: Was die Erfinderin des Burkinis allen Burkini-Gegnern zu sagen hat

Fotos, die unter anderem vom britischen "Guardian" veröffentlicht wurden, zeigen vier Polizisten, die die mit einem türkisfarbenen Turban und einer Bluse mit langen Ärmeln bekleidete Frau am Strand von Nizza umringen. Man sieht, dass sie diese Bluse auszieht, wobei nicht deutlich wird, ob dies aus eigener Initiative oder auf Anweisung der Ordnungshüter geschieht.

Seit Wochenbeginn bekamen in Nizza etwa 15 Frauen Strafzettel. Diskutiert wird auch über eine Frau, die verhüllt am Strand von Cannes war und verwarnt wurde.

"Man sperrt Frauen nicht hinter Tüchern ein"

Ex-Staatspräsident Nicolas Sarkozy, der 2017 wieder den Élysée-Palast zurückerobern will, fordert unterdessen ein neues Gesetz. Äußere Zeichen einer Religionszugehörigkeit sollten verboten werden, sagte der Konservative dem TV-Sender TF1 mit Blick auf Schulen, Universitäten oder Unternehmen.

"Man sperrt Frauen nicht hinter Tüchern ein." Mit Blick auf Burkinis fügte er hinzu: "Jeder sieht es, das ist eine Provokation."

Dazu passend: Warum die Diskussion um den Burkini völlig idiotisch ist - in einem Bild

In Nizza herrscht seit dem Terrorattentat vom 14. Juli eine besonders gereizte Stimmung. An der Strandpromenade hatte ein Islamist einen Lastwagen in eine Menschenmenge gesteuert und 86 Menschen umgebracht.

Mehrere Kommunen in Südfrankreich hatten Burkinis verboten. Im Erlass von Cannes ist diese Badebekleidung mit integrierter Kopfbedeckung nicht explizit erwähnt; gefordert wird eine korrekte Strandbekleidung. Der französische Staatsrat wird am Donnerstag über das Burkini-Verbot einer Riviera-Gemeinde beraten. Die Menschenrechtsliga hatte dies beantragt.

Auch auf HuffPost:

Nahost-Experte Constantin Schreiber: "Gelebter Islam bedeutet in vielen Ländern Terror"

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.