Huffpost Germany

Neue 100 kWh Mega-Batterie: Tesla baut schnellstes Serien-Auto der Welt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TESLA
Das Model S von Tesla könnte bald deutlich länger fahren - möglich macht es eine Super-Batterie | Hannibal Hanschke / Reuters
Drucken
  • Das leistet die neue P100D-Batterie von Hersteller Tesla
  • Von 0 auf 100 km/h in 2,5 Sekunden
  • Im Video: Revolutionär - dieses Auto versorgt sich selbst mit Strom

"Das ist ein Zeichen dafür, dass Elektroautos die Zukunft sind." Mit diesen Worten stellte Tesla-Chef Elon Musk am Dienstag die neuen Fahrzeuge des Herstellers vor.

Und die haben es in sich: Die neuen Versionen von Model S und Model X werden mit der Batterie P100D ausgestattet. Diese verschafft den beiden eine Beschleunigung von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde in 2,5 Sekunden (Model S) beziehungsweise in 2,9 Sekunden (Model X).

Nach Angaben von Tesla selbst, baut der Hersteller damit die schnellsten Serienautos der Welt. Ähnlich schnell sind nur der LaFerrari und der Porsche 918 Spyder, welche jedoch nicht serienmäßig produziert werden.

Das kann die neue Tesla-Batterie

Neben der unglaublichen Beschleunigungskraft verlängert die P100D-Batterie auch die Reichweite der Autos. Der SUV Model X schafft ab jetzt 542 Kilometer, der Sportwagen Model S 613 Kilometer mit einer einzigen Batterieladung.


Passend zum Thema: Mit diesem Plan will Norwegen seine Straßen schadstofffrei machen

Musk räumte jedoch auch ein, dass dies die größte Batterie sei, die Tesla momentan produzieren könne. In Zukunft wird das Unternehmen mit Panasonic zusammenarbeiten, um Forschungskapazitäten für noch bessere Batterien zu entwickeln.

Die Super-Batterie hat natürlich auch ihren Preis. Autos mit dem neuen Antrieb kosten ab 135.000 Dollar in der Basisversion. Auf Grund der schwierigen Produktion ist die Verfügbarkeit momentan allerdings noch sehr stark eingeschränkt.

Der Tesla-Autopilot

Zum Thema "Autopilot" hielt Musk sich bei der Vorstellung sehr bedeckt. Nachdem bei Tests mit der Software mehrere Unfälle verursacht worden waren und ein Crash sogar tödlich endete, war der "Autopilot" stark in Kritik geraten. Musk erläuterte lediglich, dass an neuen Software-Versionen mit wesentlichen Verbesserungen gearbeitet werde.

Mit Material von dpa

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(cho)