Huffpost Germany

Kölner Rapperstreit: Xatar stellt sich der Polizei

Veröffentlicht: Aktualisiert:
XATAR RAP
Der Rapper Xatar wurde wegen versuchten Totschlags gesucht | DPA
Drucken
  • Nach einem Streit in der Kölner Rapperszene hat sich der verdächtige Rapper Xatar gestellt
  • Er wurde wegen versuchten Todschlags per internationalem Haftbefehl gesucht
  • Damit sind vier Verdächtige in dem Fall in der Hand der Behörden

Nach einem Angriff in der Kölner Rapperszene hat sich der mutmaßliche Beteiligte, der Rapper Giwar Hajabi alias Xatar, der Polizei gestellt. Ihm wird versuchter Totschlag vorgeworfen.

Er soll bei einer gewaltsamen Auseinandersetzung in der Nacht zum Montag beteiligt gewesen sein, bei der zwei 32 und 38 Jahre alte Brüder einem 34-Jährigen den Schädel eingeschlagen und mit einem Messer verletzt haben sollen. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hatten sich die Brüder am Montagnachmittag in Begleitung ihrer Anwälte im Polizeipräsidium gestellt.

Suche per internationalem Haftbefehl

Auch Patronenhülsen wurden in der Nähe des Tatorts gefunden. Einen weiteren Tatverdächtigen hatte die Polizei bereits am vergangenen Freitag festgenommen. Zudem wurden gegen weitere Männer Haftbefehle erlassen. Zu den Gesuchten nennt die Staatsanwaltschaft weiterhin keine Details.

Wie "Bild" berichtet, wollen Zeugen Xatar während der Schießerei vor dem Bar gesehen haben. Er soll die Tat mit seinem Handy gefilmt haben. Die Mordkommission hatte per internationalem Haftbefehl nach ihm gefahndet.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.