Huffpost Germany

Mit diesem mutigen Post räumt eine Frau endlich mit den Unwahrheiten über Kaiserschnitt-Mütter auf

Veröffentlicht: Aktualisiert:
RAYE
"Dann war das ja einfach" - So reagiert eine Kaiserschnitt-Mama auf dumme Kommentare | Facebook
Drucken

"Oh, echt? Ein Kaiserschnitt? Also hast Du gar keine richtige Geburt erlebt. Es muss so angenehm sein, den leichten Weg zu nehmen."

Als Raye Lee diese Worte von einer Bekannten hörte, traute sie ihren Ohren kaum. Es war erst eine knappe Woche her, dass sie ihren Sohn zur Welt gebracht hatte - unter großen Schmerzen bangte sie um sein Leben. Und nun so ein Kommentar.

Kaiserschnitt ist einfach?

Die junge Mutter aus Springfield/Missouri entschied sich, ihrem Ärger auf Facebook Luft zu machen. Dort postete sie Bilder ihrer OP-Narben und schrieb:

Klar. Mein Not-Kaiserschnitt war der leichte Weg. Es war so entspannend 38 Stunden in den Wehen zu liegen und dann zu hören, dass sein Herz bei jeder Wehe aussetzt. Erst sagte man mir, ich bräuchte keinen Kaiserschnitt und dann hieß es, ich würde für die OP vorbereitet, denn eine Operation sei die einzige Möglichkeit mein Kind zu retten. Achja, und die Erholung von der OP war natürlich auch ein Klacks ...

Es war sehr schmerzhaft

Raye schrieb "Sarkasmus" in großen Buchstaben unter ihren Text, bevor sie fortfuhr ihr traumatisches Erlebnis in Worte zu fassen:

Es war das Schmerzhafteste, was ich je erlebt habe. Aber ich gehöre jetzt zu der Gruppe der knallharten Mamas, die mit den Narben auf ihren Bäuchen zeigen können, dass ein Baby aus ihnen herausgeschnitten wurde. (Man kann dabei übrigens sterben)
...
Man braucht seine Bauchmuskeln für so gut wie alles ... sogar für´s Hinsetzen. Stellt euch vor, man kann sie nicht benutzen, weil ein Arzt sie zerschneiden musste und nun brauchen sie mindestens sechs Wochen um zu heilen.

Als die Krankenschwester mir sagte, ich solle versuchen aus dem Bett zu steigen, hielt ich die Schmerzen kaum aus - und dann versteht man die Ironie von Leuten, die einem sagen, man hätte es einfach gehabt ...
...
Ich bin die stärkste Frau, die ich kenne. Nicht nur für mich selbst, sondern für meinen wunderschönen Sohn ... und ich würde es jeden Tag wieder tun, nur um sicherzustellen, dass ich in sein Gesicht blicken kann.

Rayes Post wurde in der Zwischenzeit mehr als 10.000 mal geteilt - dutzende Frauen applaudieren ihr für ihren Mut, ihre Erfahrungen und Bilder öffentlich zu teilen. Denn offenbar ist es keine Seltenheit, dass sich viele Kaiserschnitt-Mamas immer noch anhören müssen, eine "leichte" Geburt gehabt zu haben. Oder eben sogar: Gar keine Geburt.

Wie verletzend das für Mütter sein kann, zeigt Rayes Post sehr eindrucksvoll. Und er trägt hoffentlich dazu bei, dass junge Mütter nicht mehr so leichtfertig beurteilt werden.

Mit dieser Methode hören Babys innerhalb von Sekunden auf zu schreien

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(juk)