Huffpost Germany

Badegäste wollten einen entspannten Tag - doch dann stürmte eine wilde Horde den Strand

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BEACH
Wilde Ponys stürmen den Strand. | Adam Hester via Getty Images
Drucken

In den US-Bundesstaaten Virginia und Maryland befindet sich eine Insel, die seit über 300 Jahren von den dort lebenden Wild-Ponys bewohnt wird.

Die Düneninsel Assateague Island ist außerdem für ihre schönen Sandstrände und Buchten bekannt. Kein Wunder also, dass man an diesem schönen Fleckchen Badegäste antreffen kann.

Plötzlich stürmten die Pferde den Strand

Am 15. August wurden Sonnenanbeter plötzlich von einer Horde wilder Ponys überrascht, die auf den Strand galoppierte.

Einer der Badegäste filmte das Spektakel und lud auf Facebook hoch. Über drei Millionen Menschen haben sich die Aufnahmen schon angeschaut.

Obwohl das Füttern der Ponys verboten ist, sind die Tiere bekannt dafür, manchmal den Kontakt zu Menschen zu suchen. Die Badenden in diesem Video waren allerdings vollkommen überrascht vom plötzlichen Auftauchen der Ponies.

Nachdem sie den Strand gestürmt haben, trabten sie gemütlich zwischen etlichen Strandbesuchern umher- diese suchten schnell das Weite.

Seltenes Verhalten der Tiere

Wie das Online-Portal"Littlethings.com" berichtet, handelt es sich Experten zufolge bei den Pferden um Nachfolgen einer vor rund 400 Jahren domestizierten Rasse.

Offiziell befinden sich die Herden im Besitz der freiwilligen Feuerwehr von Chincoteague, und entfernen sich üblicherweise nicht weit von ihren Weideplätzen.

Die Ponies waren schließlich vor uns hier

Einige kommentierten das Video leicht ironisch: Die Tiere haben ein Recht darauf, hier zu sein, sie waren schließlich vor den Menschen auf der Insel. Da die Ponies nicht gewalttätig sind, kamen die Badegäste nochmal mit einem Schrecken davon. Und mit einer einzigartigen Urlaubsanekdote.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Das passiert mit deinem Körper, wenn du zum Frühstück zwei Eier isst


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(pb)