Huffpost Germany

Eine Kellnerin bekam kein Trinkgeld - die dreiste Begründung fand sie auf der Rechnung

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SERVER VIRGINIA
Eine Kellnerin bekam diese vier eindeutigen Worte auf einer Rechnung anstatt einem Trinkgeld. | Screenshot Twitter
Drucken

Angestellte in der Gastronomie haben es nicht leicht: Sie arbeiten zu den unmöglichsten Zeiten und sie sind auf die Sympathie der Gäste angewiesen. Denn nur durch gutes Trinkgeld haben sie die Chance, ihr schmales Gehalt aufzubessern.

Einer Kellnerin aus Harrisonburg (US-Bundesstaat Virginia), gelang es nicht, die Gunst ihrer Gäste zu gewinnen - denn statt einem ordentlichen Trinkgeld, bekam sie gar keins. Dafür fand sie eine klare und sehr verletzende Botschaft auf der Rechnung.

"Sie haben nicht mit mir gesprochen"

Für die Kellnerin Sadie Elledge war der vergangene Montag ein ganz normaler Arbeitstag - bis sie ein sehr spezielles Paar bediente. Sie servierte zwei Gyros-Platten, einen griechischen Salat und zwei Wasser. Doch die Gäste ignorierten sie weitestgehend, wie sie dem Lokalsender WHSV berichtete: "Sie haben nicht mit mir gesprochen. Sie haben einfach nur genickt."

Die sichtliche Abneigung schlug sich auch auf das Trinkgeld nieder: Das Paar bezahlte Elledge keinen einzigen Cent extra.

"Wir geben nur Einheimischen Trinkgeld"

Unter dem Betrag von knapp über 26 Dollar prangten dafür vier verletzende Worte: "We only tip citizens". Das bedeutet so viel wie: "Wir geben nur Einheimischen Trinkgeld." Und das, ohne irgendwas über Elledge zu wissen. Weder wo sie herkommt oder wo sie lebt.

Hätte das Paar sich mit ihrer Kellnerin unterhalten, statt ihr mit Ignoranz zu begegnen, hätte es erfahren: Elledge ist mexikanischer und honduranischer Abstammung - allerdings ist sie in Amerika geboren. Und somit eine Einheimische.

"Ich weiß, dass ich ein guter Mensch bin"

Die Kellnerin versucht, solche Dinge nicht zu nah an sich ranzulassen: "Es macht einen stärkeren Menschen aus mir, wenn ich mich von solchen Dingen nicht runter ziehen lasse. Ich weiß, dass ich ein guter Mensch bin. Das weiß ich einfach", erzählt sie WHSV.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch die Chefin von Elledge, Angeliki Floros, findet klare Worte für das voreingenommene Paar: "Das was sie getan haben, ist einfach feige. Ich könnte noch schlimmere Wörter benutzen, aber belassen wir es einfach bei feige", sagte Floros. Sie erwartet von dem Paar eine Entschuldigung.

Restaurantbesitzer gibt perfekte Antwort auf schlechte Kunden-Kritik

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(juk)