Huffpost Germany

"Harry Potter": Dieses grausame Detail aus Snapes Unterricht ist den meisten Lesern entgangen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Die Debatte über Professor Severus Snapes wahren Charakter wird wohl nie zu Ende gehen. Natürlich, am Ende waren sich alle Leser darüber einig, dass er eine Schlüsselfigur im Kampf gegen den, dessen Name nicht genannt werden darf, gespielt hat. Und trotzdem hat er vielen das Leben in Hogwarts auf eine besonders grausame Art erschwert.

via GIPHY

Ein Nutzer der US-Amerikanischen Social-News Seite “reddit” merkte kürzlich an, Snape ließ besonders seine Gryffindor-Schüler während der zahlreichen Nachsitz-Stunden grausame Aufgaben erledigen. So mussten Schüler des Hauses Gryffindor tote Tieren sezieren. Und zwar genau diese Arten, die sie selbst als Haustier besaßen.

Ziemlich grausam, findet der Autor. Der schüchterne, verängstigte Neville beispielsweise, dessen größte Angst eine Konfrontation mit Snape war und der immer seine Kröte Trevor verloren hat, wurde während des Nachsitzens von Snape dazu gezwungen, ein ganzes Fass voller Kröten auszuweiden.

Ron, der in den ersten 2.75 Büchern eine Ratte hatte (fairerweise muss hier eingeräumt werden, dass Ron Krätze nie besonders mochte, und sich Krätze am Ende des dritten Buchs als Todesser entpuppte), musste während des Nachsitzens bei Snape zwei volle Stunden lang Rattengehirne einlegen.

Nur gut, dass Hermine nie zum Nachsitzen bei Snape musste, Katzen zu sezieren wäre wohl auch für die kluge Gryffindor-Schülerin zu viel gewesen…

via GIPHY

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ein Mann riss eine Kellerwand ein - was er fand, ist eine wissenschaftliche Sensation


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(pb)