Huffpost Germany

Die olympische Spiele sind vorbei

Veröffentlicht: Aktualisiert:
OYLMPIA
Ein Feuerwerkt während der Abschlussfeier der olympischen Spiele in Rio | ASSOCIATED PRESS
Drucken
  • Die Olympischen Spiele in Rio sind vorbei
  • Das olympische Feuer wird nun nach Japan getragen

Es ist vorbei. Die XXXI. Olympischen Spiele in Rio de Janeiro gingen in der Nacht zu Ende. Um 22.18 Uhr setzte IOC-Präsident Thomas Bach am Sonntag den offiziellen Schlusspunkt unter das größte Sportfest der Welt.

Der deutsche Chef des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) rief dabei "die Jugend der Welt" auf, sich in vier Jahren zur Feier der XXXII. Olympiade in Tokio zu versammeln. Japans Hauptstadt ist vom 24. Juli bis zum 9. August 2020 Gastgeber der nächsten Sommerspiele.

Bach nannte die ersten Olympischen Spiele in Südamerika bei der Schlussfeier im Maracanã-Stadion als "wunderbare Spiele in der wunderbaren Stadt". Die Schlussfeuer hatte mit einem Feuerwerk über dem Maracanã-Stadio am Sonntagabend begonnen.

Dazu passend: Was war denn das? ARD-Kommentator Steffen Simon rastet völlig aus

Bei der Zeremonie trug der Kanu-Olympiasieger Sebastian Brendel die deutsche Fahne in die Arena.

olympia
Vor der Schlussfeier haben heftige Windböen den Organisatoren zu schaffen gemacht. In den Tribünengängen flogen Mülltonnen umher, das Militär war damit beschäftigt, Übertragungstechnik mit Gurten zu sichern.

olympic rio

Im Inneren des Stadions waren die Böen weniger stark zu spüren. Aber das vom Olympia-Boulevard wieder ins Maracanã gebrachte und erneut entzündete Feuer flackerte sichtbar im Wind. Sie wird jetzt nach Japan getragen.

Und was gucken wird jetzt im Fernsehen? Der WDR hat auf Twitter einige Vorschläge gesammelt.

Auch auf HuffPost:

Darum haben Michael Phelps und andere Sportler diese roten Flecken am Körper

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.