Huffpost Germany

Über 70 Jahre altes Rezept aufgetaucht: Das ist im Hühnchen von Kentucky Fried Chicken wirklich drin

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KENTUCKY FRIED CHICKEN
Über 70 Jahre altes Rezept aufgetaucht: Das ist in Kentucky Fried Chicken-Hähnchen wirklich drin | Kim Kyung Hoon / Reuters
Drucken

Die US-amerikanische Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken behauptet, ihr Schlüssel zum Erfolg liege in einem Rezept aus den 1940er-Jahren: eine Mischung aus elf Gewürzen und Kräutern.

Bisher war das Rezept streng geheim. Nun aber will die US-amerikanische Zeitung "Chicago Tribune“ das Originalrezept gefunden haben: in einem alten Notizblock, den Joe Ledington, der Neffe des Kentucky Fried Chicken-Gründers Colonel Harland Sanders, bei den Habseligkeiten seiner verstorbenen Tante entdeckte.

Aus den Aufzeichnungen geht laut der Zeitung hervor, dass die Gewürzmischung aus den folgenden Zutaten besteht: Salz, Thymian, Basilikum, Oregano, Selleriesalz, schwarzer Pfeffer, getrockneter Senf, Paprikapulver, Knoblauchsalz, gemahlener Ingwer und weißer Pfeffer.

Das Rezept ist seit den 1940er-Jahren streng geheim


Das hätte dem im Dezember 1980 verstorbenen Kentucky-Fried-Chicken-Gründer wahrscheinlich nicht gefallen. Er entwickelte das Rezept 1940 in einem Tankstellenrestaurant. Als Sanders begann, sein Fast-Food-Imperium aufzubauen, sorgte er dafür, dass die Gewürzmischung bereits fertig zusammengestellt an die einzelnen Restaurants geliefert wurde – damit das Rezept geheim blieb.

Eine Kopie des Rezepts mit Sanders' Unterschrift wird in einem Safe im Hauptquartier des Unternehmens in Louisville, Kentucky, aufbewahrt.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Die Journalisten des "Chicago Tribune“ probierten das von ihnen entdeckte Rezept selbst aus und waren der Meinung, dass es dem klassischem KFC-Geschmack sehr nahe käme.

Das Unternehmen selbst äußerte sich zu der Entdeckung gegenüber der Zeitung folgendermaßen: "In den letzten Jahren haben viele behauptet, das echte Rezept entdeckt zu haben, aber bisher war noch keiner wirklich nah dran.“

Auch auf HuffPost:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lk)