Huffpost Germany

Backstreet-Boys-Erfinder stirbt im Gefängnis

Veröffentlicht: Aktualisiert:
LOU PEARLMAN
Der Musikmanager Lou Pearlman ist tot | dpa
Drucken

Er erfand die Backstreet Boys ("Everybody") und 'N Sync ("Gone") und machte Justin Timberlake oder Nick Carter zu Weltstars. Jetzt ist der streitbare Musikmanager Lou Pearlman im Alter von 62 Jahren in einem Gefängnis in Texas verstorben.

Dies berichtet unter anderem das US-Portal "TMZ". Die genaue Todesursache ist bislang noch unklar.

25 Jahre Haft wegen Betrug

Pearlman saß eine 25-jährige Haftstrafe ab, nachdem er im Jahr 2008 wegen schweren Betrugs verurteilt worden war. Der extrovertierte Manager hatte über Jahrzehnte hinweg Anleger und Banken um eine halbe Milliarde Dollar geprellt. Auch mit seinen Schützlingen hatte sich Pearlman bereits seit vielen Jahren überworfen.

Alle Musikvideos der Backstreet Boys gibt es hier bei Clipfish

Lance Bass, Mitglied der 2002 aufgelösten Gruppe 'N Sync, kondolierte via Twitter: "Er war sicher kein aufrichtiger Geschäftsmann, aber ohne seinen Einfluss würde ich heute nicht das tun, was ich liebe."

Pearlmann kreierte neben den Backstreet Boys und 'N Sync in den 1990er-Jahren auch die US-Boybands O-Town, US5 oder Natural.

Auch auf HuffPost:

Ein Mann filmt die Frau am Strand. Als sie sich umdreht, verschlägt es uns die Sprache

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.