Huffpost Germany

"Schlechteste Spiele, die wir je hatten": Athletensprecherin Strutz übt harte Kritik an Olympia in Rio

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MARTINA STRUTZ
Die deutsche Athletensprecherin Martina Strutz. | Dylan Martinez / Reuters
Drucken
  • Die deutsche Athletensprecherin Strutz übt harte Kritik an den Olympischen Spiele in Rio
  • Viele hielten sie für "die schlechtesten Spiele", die sie je hatten
  • Schuld daran sei auch die Stimmung in den Stadien

Die Leichtathletik-Athletensprecherin Martina Strutz hat harte Kritik an den Olympischen Spielen in Rio vorgebracht. "Die Stimmung im deutschen Team ist gut, aber viele sagen, dass sind die schlechtesten Spiele, die wir je hatten", sagte die deutsche Stabhochspringerin aus Schwerin, die im Finale am Freitag Neunte wurde.

"Für diejenigen, die das erste und vielleicht einzige Mal bei Olympia gewesen sind, ist das traurig", sagte die 35-Jährige. Ob es der Transport zu den Sportstätten sei, die allgemeine Sicherheitslage oder die fehlende Stimmung in den Arenen - "es ist nicht so wie vor vier Jahren in London", betonte die Athletin.

"Massiv große ...": Olympia-Kommentator schockt mit Macho-Spruch über Volleyballerin

"Das hat nichts mit dem olympischen Gedanken zu tun"

"Das, was man hier in den letzten Tagen mitbekommen hat, war nicht so erfreulich." Sie könne nicht verstehen, "warum man bei dieser Sicherheitslage die Spiele hierher vergeben konnte. Das hat nichts mit dem olympischen Gedanken zu tun."

Die Sicherheit in Rio stand im bereits vor und auch während des Spiele massiv in der Kritik. Im Olympia-Reitzentrum tauchten etwa Patronenhülsen unbekannter Herkunft auf, und ein Journalisten-Bus wurde mit Steinen angegriffen, sagte die Polizei.

Diebstähle im olympischen Dorf

Auch der Sprecher des Organisationskomitees, Mario Andrada, muss jeden Tag vorwiegend schlechte Nachrichten kommentieren, sich entschuldigen und rasche Besserung versprechen. Er hatte vor Olympia versichert, Rio werde während der Spiele die sicherste Stadt der Welt sein. Diebstähle selbst im olympischen Dorf stehen der These entgegen.

Aber zumindest gab es bisher keine größere Terror-Gefahr, 85.000 Sicherheitskräfte tun ihr Bestes.

Die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro gehen am Sonntag zu Ende. Deutschland lag am Samstagmorgen deutscher Zeit im Medaillenspiegel auf Platz vier vor Russland und hinter China. Die Tabelle führen die USA vor Großbritannien an.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Olympia-Eröffnungsfeier: Nutzer entdeckten ein unanständiges Detail - erkennt ihr es?

(sk)