Huffpost Germany

Mit diesem Foto wollte sie ihre natürliche Schönheit feiern – doch die User enttarnten den Fake

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Die US-Amerikanerin Hollie Ann Redinger hat ein Foto auf ihrer Facebook-Seite gepostet, das sie mit unrasierten Achselhöhlen zeigt.

Unter dem Bild schreibt Redinger darüber, wie sie an diesem Tag ein kleines Mädchen dazu ermutigt hatte, sie selbst zu sein – als Beispiel nannte Redinger ihre unrasierten Achselhöhlen.

Nicht bei allen Usern kam die Geschichte gut an, einige warfen der Frau Heuchelei vor.

Doch zunächst die Geschichte, die Redinger überhaupt dazu veranlasste, das Foto zu posten: Sie stand an diesem Tag in der Kassenschlange, als ein Mädchen auf sie mit dem Finger zeigte und ihre Mutter fragte: "Warum hat diese Dame so haarige Achselhöhlen wie Papi?“.

Ein peinlicher Moment für die Mutter, die rot anlief - und Redinger beschloss, selbst die Frage des Kindes zu beantworten: "Jeder Erwachsene – egal, ob männlich oder weiblich – hat haarige Achseln. Früher habe ich mich auch rasiert, aber jetzt bin ich stolz auf meinen Körper und akzeptiere ihn, wie er ist“.

Das Mädchen soll daraufhin ganz angetan gewesen sein und beschlossen haben, später "genau wie die Frau“ werden zu wollen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Daraufhin beschreibt Redinger in ihrem Facebook-Post, wie die Mutter des Kindes eingesehen habe, dass sie jahrelang die falschen Signale an ihre Tochter gesendet habe.

Am Ende hat Redinger einen Appell an die Leser des Posts: "Sprecht mit euren Kindern darüber, dass sie sich selbst akzeptieren sollen, wie sie sind.“

Von den Usern hagelte es Kritik für ihre Überzeugung

Viele User reagierten durchaus positiv auf die Geschichte. Jedoch gab es auch zahlreiche negative Kommentare von Frauen, die der Meinung waren, dass es nichts mit Selbstliebe zu tun habe, ob man sich die Achselhaare rasiert oder nicht. "Das sollte jede Frau für sich entscheiden. Ich zum Beispiel rasiere mich gerne – einfach nur, weil ich mag, wie es sich anfühlt. Und das war’s“, schrieb eine Userin.

Eine andere Userin warf Redinger Heuchelei vor: „Soweit ich das beurteilen kann, sind ihre Haare gefärbt und ihre Augenbrauen gezupft. Außerdem trägt sie Make-Up. Also, liebt sie wirklich ihren Körper so wie er ist – oder findet sie ihren Rasierer vielleicht einfach nicht?“

Ein Mann griff schließlich in die Diskussion ein und schrieb: "Aus der Sicht eines Mannes? Es ist euer Körper, drückt euch so aus, wie ihr es möchtet". Egal, ob mit rasierten Achselhöhlen oder ohne.

Dieser Text erschien ursprünglich bei der Huffington Post Italien und wurde von Valentina Resetarits übersetzt.

Auch auf HuffPost:

Als die Frau das Foto anschaut, merkt sie, dass ihr Kleid doch zu kurz war

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ben)