Huffpost Germany

Das Zahnpasta-Experiment: Mit dieser Frage verändert eine Mutter Kinderleben weltweit

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MUTTER FRAGE
Eine Frage kann Kinderleben auf der ganzen Welt verändern | Amy Beth Gardner
Drucken

Eine Mutter aus dem US-Bundesstaat Tennessee hat vor Schulbeginn ein kleines Experiment mit ihrer Tochter durchgeführt, das jetzt weltweit Aufmerksamkeit bekommt. Sie stellte ihr eine einfache Frage, die das Leben von Kindern auf der ganzen Welt positiv beeinflussen könnte. Denn wer einmal davon gehört hat, wird es so schnell nicht wieder vergessen.

Amy Beth Gardner setzte sich am Abend, bevor ihre Tochter Breonna an der Middleschool anfangen sollte, mit dem Mädchen zusammen und gab ihr eine Tube Zahnpasta und einen Teller. Dann forderte sie das Kind dazu auf, die Zahnpasta auf den Teller zu drücken, bis die Tube leer war.

"Du wirst diesen Teller mit Zahnpasta nie wieder vergessen"

Schließlich fragte sie die Kleine, ob sie die Zahnpasta bitte wieder zurück in die Tube tun könnte. Die Kleine protestierte und sagte, dass das nicht möglich sei und dass die Tube danach nie wieder so aussehen würde wie vorher. Damit hatte Amy gerechnet. Und sie antwortete ihrer Tochter:

"Du wirst diesen Teller mit Zahnpasta nie wieder vergessen. Deine Worte haben Macht über Leben und Tod. Du gehst jetzt auf die Mittelschule und du wirst bald merken, wie viel Gewicht deine Worte haben.

Du wirst die Chance haben, andere mit deinen Worten zu kränken, zu erniedrigen, zu beleidigen und zu verletzen. Du wirst auch die Chance haben, deine Worte zu benutzen, um andere zu heilen, zu ermutigen, zu inspirieren und zu lieben.

Du wirst hin und wieder die falschen Entscheidungen treffen. Ich kann mich an drei Situationen in der letzten Woche erinnern, in denen ich meine Worte selbst unüberlegt benutzt und damit Schaden angerichtet habe. Wie bei dieser Zahnpasta ist es auch mit Worten so, dass du sie nicht zurücknehmen kannst.

Benutze deine Worte mit Vorsicht, Breonna. Wenn andere ihre Worte falsch gebrauchen, beschütze deine eigenen. Triff jeden Morgen die Entscheidung, lebensspendende Worte zu benutzen. Entscheide dich heute Abend dazu, eine Lebenspenderin in der Mittelschule zu sein.

Werde für deine Freundlichkeit und dein Mitgefühl bekannt. Benutze dein Leben, um Leben zu spenden, in einer Welt, die das so dringend braucht. Du wirst es niemals bereuen, dich für Güte entschieden zu haben."



Amys Geschichte geht um die Welt

Ihre Worte und das Bild von dem Zahnpasta-Teller veröffentlichte Amy auf ihrer Facebook-Seite, auf der ihr etwas mehr als 10.000 Menschen folgen. Trotzdem haben mehr als 600.000 Facebook-Nutzer Amys Post geliked und noch mehr haben ihn geteilt. Inzwischen haben internationale Medien über die Mutter aus Tennessee berichtet.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Ganz offensichtlich hat sie damit einen Nerv getroffen. Denn Mobbing gehört zu den größten Problemen, mit denen Kinder und Jugendliche heute zu kämpfen haben. Erst vor wenigen Tagen hat ein 13-Jähriger sein Leben beendet, in seinem Abschiedsbrief berichtete er von Mobbing durch Mitschüler und von Lehrern, die weggesehen hätten.

Kinder tun manchmal grausame Dinge, ohne sich über die Konsequenzen bewusst zu sein. Vielleicht geht Amys Geschichte deshalb um die Welt - sie gibt Eltern die Chance, ihren Kindern durch ein ganz einfaches Experiment klarzumachen, dass Worte Spuren hinterlassen und dass man sie hinterher nie zurücknehmen kann.



Sie ist "die hässlichste Frau der Welt" - das hat sie aus sich gemacht

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(vr)