Huffpost Germany

Ein Kellner bekam unfassbar viel Trinkgeld - keiner hatte es mehr verdient

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Damit hätte Kasey Simmons nicht gerechnet: Der 32-jährige Kellner erhielt in dem US-amerikanischen Restaurant Applebee's in Texas ein Trinkgeld in Höhe von 500 Dollar. Die eigentliche Rechnung lag gerade einmal bei 37 Cent.

Erst als der Kellner die beigelegte Serviette sah, verstand er den Grund. Darauf hatte ihm die großzügige Spenderin eine Botschaft hinterlassen, die Simmons rührte.

Einen Tag zuvor war dem Kellner beim Einkaufen im Supermarkt eine tieftraurig aussehende Frau aufgefallen. Weil sie Simmons leid getan hatte, hatte er ihr angeboten, für ihre Einkäufe zu bezahlen.

"Ich habe darauf bestanden", sagte Simmons dem amerikanischen Online-Portal "WFAA". "Es waren nur 17 Dollar, aber es ging nicht ums Geld. Es ging darum, jemandem zu zeigen, dass er einem wichtig ist."

Nettigkeit zahlte sich aus

Dass sich seine Nettigkeit so bezahlt machen würde, hätte Simmons wohl nicht gedacht. Das Trinkgeld und der Brief stammten von der Tochter der Frau aus dem Supermarkt. Sie schrieb Simmons, dass ihre Mutter aus einem bestimmten Grund so niedergeschlagen war: Vor genau drei Jahren war ihr Ehemann verstorben.

Allein durch seine Aufmerksamkeit hatte Simmons diesen traurigen Tag für die Mutter ein kleines Stück erträglicher gemacht und damit bewiesen: Es lohnt sich, nett zu sein. Kasey Simmons zumindest ist jetzt um 500 Dollar reicher. Er möchte nun die Familien treffen, um sich zu bedanken.

Auch auf HuffPost:

Psychologin erklärt, warum wir gute Nachrichten brauchen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(vr)