Huffpost Germany

Studie zeigt: Deutschland ist super für die Zukunft gerüstet

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BERLIN
Deutschland ist super für die Zukunft gerüstet | Reuters
Drucken

Meckern ist Volkssport in Deutschland. Wir meckern über die Politik, die miesen Zukunftsaussichten, über ... alles irgendwie. Und meckern damit vollkommen an der Wirklichkeit vorbei.

Es gibt nur wenige Industriestaaten, die so gut für die Zukunft aufgestellt sind wie Deutschland. Und kein anderer Industriestaat hat sich in den vergangenen zehn Jahren so positiv entwickelt wie Deutschland. Das hat eine aktuelle Studie der Bertelsmann-Stiftung ergeben.

Deutschland liegt im internationalen Ranking in der Spitzengruppe

Mehr als 100 Experten haben für alle OECD- und EU-Staaten, für 41 Länder also, je 136 Indikatoren ausgewertet und daraus den sogenannten Sustainable-Government-Index (SGI) errechnet.

Deutschland landete auf Platz 6, ebenso wie im vergangenen Jahr. Die vordersten Plätze belegten skandinavische Länder und die Schweiz.

ranking
Grafik: Bertelsmann-Stiftung

„Während Deutschland noch zu Beginn des Jahrtausends als kranker Mann Europas galt, hat es sich mittlerweile den Ruf eines Musterschülers erarbeitet und lässt vergleichbare Industriestaaten hinter sich“, schreibt die Stiftung in einer Mitteilung.

Was gut läuft in Deutschland:

Arbeitsmarkt: Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist gering. 74 Prozent der Erwerbsfähigen haben einen Job, mehr als je zuvor seit dem Krieg. Im Studienschnitt sind es nur knapp 67 Prozent. Im Juli zum Beispiel suchten nur 2,6 Millionen Deutsche einen Job, so wenige wie seit 25 Jahre nicht in so einem Sommermonat.

Auch die Jugendarbeitslosigkeit liegt weit unter dem Schnitt. Ein Grund dafür, dass es so gut läuft, ist den Experten nach die gut funktionierende Forschung und Entwicklung in der Bundesrepublik.

Umweltpolitik: Deutschland sehen die Autoren der Studie als „treibende Kraft“ in der Umweltpolitik. Nach Südkorea erreiche Deutschland die höchste Recyclingquote aller untersuchten Länder. Allerdings zweifeln die Experten daran, ob Deutschland seine Ziele zur Reduktion des CO2-Ausstoßes wirklich erreicht. Denn seit dem Atomausstieg werde wieder mehr Strom durch Kohle erzeugt.

chancen
Grafik: Bertelsmann-Stiftung

Was noch nicht so gut läuft in Deutschland:

Rentenpolitik: „Deutliche Rückschritte“ monieren die Autoren in der Rentenpolitik. Deutschland stürzte um zehn Plätze auf Platz 30 ab – wegen der Reformen der Großen Koalition. Konkret in der Kritik ist die Rente mit 63 angesichts der demographischen Entwicklungen. Von „Klientelpolitik“ ist die Rede. Fachleute fordern derzeit deshalb die Rente mit 73.

Ungleichheit: Das Armutsrisiko in Deutschland hat sich leicht erhöht, besonders für Alleinerziehende. Außerdem sehen die Autoren die Integration der Flüchtlinge als „Herausforderung“.

Steuersystem: Die ganze Steuererklärung auf einem Bierdeckel - davon träumen viele Deutsche immer noch. Selbst wer das Steuersystem verstanden hat - und das sind wohl nicht allzu viele Menschen - verbringt viel, sehr viel Zeit damit, dieses Wissen auch konkret anzuwenden.

sgi risiko
Grafik: Bertelsmann-Stiftung

Planungsfähigkeit der Regierung: Die deutsche Organisationsfähigkeit ist offenbar schlechter als ihr Ruf. Deutschland landet da im Ranking nur auf Platz 29. Die Autoren fanden, in den ersten Monaten der Flüchtlingskrise habe die Regierung „unkoordiniert“ agiert. Erst dann habe sie einen Koordinator eingesetzt - Peter Altmaier. Es ist ein Vorwurf, den viele teilen in Deutschland. Sie werfen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor, zwar mit "Wir schaffen das" die Richtung vorgegeben, jedoch lange keine konkreten Pläne vorgelegt.

Deutschland muss sich anstrengen, an der Spitze zu bleiben

Die Analysen sind ein Grund zum Freuen für Deutschland. Die Bundesrepublik ist ein guter Standort.

Aber die Auswertungen sind auch eine Warnung an die Bundesregierung. Denn wichtige Kritikpunkte betreffen konkrete Entscheidungen der Regierung unter Merkel.

"An aktuellen Problemfeldern wie der Rente und dem wachsenden Armutsrisiko wird sich zeigen, ob Deutschland auch zukünftig als Vorbild gelten kann", sagt Aart De Geus, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung.

Auch auf HuffPost:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ben)