Huffpost Germany

Dieses Unwetter-Foto geht derzeit um die Welt - wer genau hinsieht, erkennt den Grund

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Blitze sind ebenso gefährlich wie faszinierend. Schlagen sie mit unglaublichen Kräften auf der Erde ein, können spektakuläre Aufnahmen entstehen.

Doch dieses Foto eines Blitzes - aufgenommen im Petrified Forest Nationalpark im US-Bundesstaat Arizona - ist besonders spektakulär. Der Blitz hat die Form eines Dinosauriers, genauer gesagt eines Tyrannosaurus rex.

Der beeindruckende Schnappschuss stammt von einer Angestellten des Nationalparks. Das US-amerikanische Innenministerium lud das Bild bei Facebook hoch, mit dem folgenden Text:

"Habt ihr jemals gesehen, dass Blitze solche verrückten Formen annehmen können? Dieser Blitz sieht aus wie ein Tyrannosaurus rex, der über dem Nationalpark mit den Hufen scharrt. Die Blitze kündigen Monsunregen an. Also seid vorsichtig und achtet immer aufs Wetter".

Um auf die Frage des Ministeriums zurückzukommen: Nein, haben wir nicht. Das Foto ist wirklich gigantisch!

Das könnte euch auch interessieren: 21 Beweise, dass Angela Merkel an ALLEM schuld ist

Auch auf HuffPost:

Dieser Mann wurde blind – wegen eines einfachen Fehlers, den viele jeden Abend machen

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(vr)