Huffpost Germany

Kampf um Aleppo: Moskau kündigt neue Waffenruhe an

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ALEPPO
Die EU fordert eine sofortige Waffenruhe in Aleppo | Anadolu Agency via Getty Images
Drucken
  • Die EU fordert eine sofortige Waffenruhe für Aleppo
  • Nun hat sich Russland bereit erklärt, jede Woche eine 48 Stunden lange Feuerpause einzulegen
  • Ob die Russen ihre Ankündigung wirklich ernst meinen, ist allerdings ungewiss

Deutschland hat gemeinsam mit den anderen 27 EU-Staaten eine sofortige Waffenruhe für die umkämpfte syrische Stadt Aleppo gefordert. EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini erklärte, die anhaltenden Bombenangriffe und Belagerungen würden die Hilfsbemühungen der internationalen Gemeinschaft behindern.

Die letzte russische Waffenruhe verlief ins Leere

Russland erklärte sich überraschend jetzt doch dazu bereit, jede Woche eine 48 Stunden lange Feuerpause in Aleppo einzulegen. Moskau unterstützt das Regime von Präsident Assad im Bürgerkrieg.

Allerdings lief schon eine erste Ankündigung Russlands, täglich die Waffen drei Stunden schweigen zu lassen, ins Leere. Der Krieg ging unvermindert weiter.

Nach neuen Luftangriffen in Aleppo sorgt ein Video des oppositionellen Aleppo Media Center (AMC) für Entsetzen, das einen überlebenden kleinen Jungen zeigt. Die Aufnahme des Kindes drückt den täglichen Schrecken des Bürgerkriegs in wenigen Sekunden herzzerreißend aus.

Sie wurde am Donnerstag tausendfach rund um den Globus über soziale Medien verbreitet. Der Junge schreit und weint nicht - aber das Grauen ist an seinem blutigen Gesicht und seinem leeren Blick abzulesen.

Aleppo ist geteilt

Aleppo ist Schauplatz heftiger Kämpfe im syrischen Bürgerkrieg, der seit gut fünf Jahren andauert. Aufständische kontrollieren den Osten der Metropole, regimetreue Kräfte den Westen.

In den Rebellengebieten leben bis zu 300.000 Menschen unter katastrophalen Bedingungen. Auch im Westen der Stadt, wo schätzungsweise 1,2 Millionen Menschen ausharren, gibt es kaum noch Strom und ausreichend Trinkwasser.

Humanitäre Einsätze dürfen nicht missbraucht werden

Die sofortige Einstellung der Kampfhandlungen solle die Rettung von Verletzten, Hilfslieferungen sowie die Wiederherstellung der Wasser- und Stromversorgung ermöglichen, forderten die EU-Staaten.

Gleichzeitig mahnten sie Konfliktparteien wie Russland und die syrischen Regimekräfte vor einem Missbrauch humanitärer Einsätze. "Sie dürfen nicht Teil einer Militärstrategie sein", heißt es in einer Erklärung.

Mit einer symbolischen Protestaktion forderte der Syrien-Beauftragte der UN eine Unterbrechung der Kämpfe zur Versorgung Notleidender. Nach nur acht Minuten erklärte Staffan de Mistura in Genf eine Sitzung der UN-Arbeitsgruppe für die humanitäre Hilfe in Syrien für vorzeitig beendet.

Damit werde die UN-Forderung nach freiem Zugang für Helfer zu Hunderttausenden notleidenden Menschen in umkämpften Städten und Regionen betont, erklärte De Mistura. "Nicht ein einziger Hilfskonvoi hat seit einem Monat eines der belagerten Gebiete erreichen können", sagte er.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Igor Konaschenkow vom Verteidigungsministerium in Moskau kündigte an, die erste 48-stündige Waffenruhe könne in der kommenden Woche ausgerufen werden. Ein genauer Zeitpunkt müsse aber zunächst mit den Vereinten Nationen abgestimmt werden, sagte er der Agentur Interfax.

Die regelmäßigen Waffenruhen sollten dazu genutzt werden, die Menschen mit Lebensmitteln und Medikamenten zu versorgen. Russland unterstütze somit einen entsprechenden Vorschlag des UN-Sondergesandten de Mistura.

Hilfsorganisationen und die EU hatten Russland zuvor aufgerufen, eine 48 Stunden lange Feuerpause zu akzeptieren. Eine angebotene drei Stunden lange Feuerpause reiche zur Versorgung mit Nahrung und Medikamenten sowie zum Abtransport von Verletzten nicht aus.

Auch auf HuffPost:

Dieses Video zeigt, wie nah wir einer 100 Jahre alten Horrorvision gekommen sind

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lk)