Huffpost Germany

Dieser Mann hat einen Traum - und ihr könnt ihn wahr werden lassen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ALFRED HUFNAGL
Alfred Hufnagl ist Rennrollstuhl-Sportler und braucht eure Hilfe | HuffPost Staff/cho
Drucken

In Rio de Janeiro brennt das olympische Feuer, das Symbol für "Dabei sein ist alles". Viele Sportler leben das Motto auf besondere Art und Weise. Ihre Geschichten berühren Millionen Menschen weltweit.

Manchmal inspirieren uns aber gerade die Sportler, die eben nicht dort starten können. Einer davon ist Alfred Hufnagl aus Pocking bei Passau.

Ein Schlag in den Rücken und eine Hirnhautentzündung veränderten sein Leben komplett. Mit neun Jahren konnte Alfred Hufnagl seine Beine plötzlich nicht mehr bewegen.

Hochleistungssportler im Rollstuhl

Doch er gab nicht auf - nicht einmal beim Fußball: Als Kind stand er mit dem Rollstuhl im Tor. Und als Erwachsener feierte der Niederbayer mit seinem Rennrollstuhl als Hochleistungssportler nationale und internationale Erfolge.

Vor zwei Jahren zerstörte ein Unfall dem Paralympics-Teilnehmer von Sydney die leistungssportliche Perspektive: Ein Lastwagen rammte Hufnagl samt Rennrollstuhl von der Straße.

Hufnagls Verletzungen sind inzwischen verheilt. Das Sportgefährt aber ist seitdem wettkampfuntauglich, der Traum von den Spielen in Rio war zerstört.

Der heute 45-Jährige trainierte trotzdem weiter, auch wenn sich der Angestellte und dreifache Vater selbst kein neuen Rennrollstuhl leisten kann.

So könnt ihr Alfred Hufnagl helfen

Der Sport-Reporter Robert Geisler vom Passauer Online-Magazin "SP4ORT.de" hat nun eine Crowdfunding-Aktion für Hufnagl gestartet. Er ist sich sicher: "Gemeinsam können wir Alfred Hufnagl einen neuen Rennrollstuhl finanzieren."

Sein Ziel: 8000 Euro für einen Rennrollstuhl zusammenzubekommen, der für einen Hochleistungssportler wie ihn maßangefertigt werden muss. Und das am besten baldmöglichst, damit Hufnagl noch ausreichend Trainingszeit hat, um bei der Weltmeisterschaft 2017 starten zu können.

alfred hufnagl
Hufnagl will wieder mit einem Rennrollstuhl Wettkämpfe meistern. Credit: SP4ORT.de

Sportverbände unterstützten Hufnagl nicht

Bereits Anfang des Jahres berührte die Geschichte die HuffPost-Community und fast 30.000 Menschen, die eine Petition für Alfred Hufnagl auf der Plattform Change.org unterzeichneten. Zusammen wollten die Menschen erreichen, dass die Sportverbände helfen. Doch diese unterstützen mit ihren begrenzten Mitteln Kadersportler.

Die Alternative war für die Unterstützer klar: Crowdfunding. Denn so können alle helfen. "Für den Preis eines Weißbieres oder einer Schachtel Zigaretten könnt ihr etwas 'Gutes' tun, für euch und für Alfred", sagt Crowdfunding-Initiator Geisler.

Hufnagls Traum vom neuen Rollstuhl könnte wahr werden - und das, während in Rio die Spiele stattfinden. Doch dafür brauchen Geisler und die bisherigen Spender finanzielle Unterstützung.

Das Crowdfunding-Projekt für Alfred Hufnagl findet ihr auf der Plattform Generosity.

Auch auf HuffPost:

Die HuffPost besuchte Hufnagl Ende des vergangenen Jahres. Das hatte er der Community zu sagen:

(sk)