Huffpost Germany

So will die Bundesregierung für mehr bezahlbare Wohnungen in Städten sorgen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MUENCHEN
In München ist billiger Wohnraum besonders knapp. | kanuman via Getty Images
Drucken
  • Bundesbauministerin Barbara Hendricks will für mehr bezahlbare Wohnungen in Städten sorgen
  • Ihr Plan erfordert eine Änderung des Grundgesetzes

Bundesbauministerin Barbara Hendricks will den Wohnraum in deutschen Städten wieder bezahlbarer machen.

Dazu möchte sie zurück zur gemeinsamen Zuständigkeit von Bund und Ländern für den Wohnungsbau - und fordert eine Änderung des Grundgesetzes.

"Wohnungsbau ist derzeit Ländersache. Aber der Bedarf ist so riesig, dass die Länder das auf Dauer nicht alleine stemmen können", sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Wir brauchen die Grundgesetzänderung, um als Bundesregierung wirksam dort helfen zu können, wo die Wohnungsnot am größten ist."

In Ballungsgebieten und Uni-Städten fehlen Wohnungen

Seit 2006 ist der Wohnungsbau in der Verantwortung der Bundesländer, noch bis 2019 hilft der Bund aber finanziell mit. Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW begrüßte den Vorstoß am Dienstag. Einen konkreten Zeitplan gibt es noch nicht: "Wir sind jetzt in einer frühen Phase, in der wir Mehrheiten ausloten und für das Vorhaben werben", sagte ein Sprecher.

In Deutschland wurden im vergangenen Jahr zwar so viele Wohnungen fertiggestellt wie seit fast zehn Jahren nicht mehr. Der Mieterbund beklagt aber, dass weiterhin vor allem Sozialwohnungen und Mietwohnungen im mittleren und unteren Preissegment fehlten.

Demnach fehlen vor allem in den Ballungsgebieten und Universitätsstädten zwischen 800.000 und einer Million Wohnungen, so dass im Jahr mindestens 400.000 neue Einheiten notwendig seien.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lk)