Huffpost Germany

Querschnittsgelähmte Frau übt ein Jahr lang jeden Tag - um an ihrem Hochzeitstag alle zu überraschen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Sie wollte an ihrem Hochzeitstag selbstständig zum Altar gehen - das war die große Mission einer Frau, die nach einem tragischen Unfall vom Hals abwärts gelähmt war.

Jaquie, die normalerweise auf einen Rollstuhl angewiesen ist, überraschte ihre Hochzeitsgäste, als sie aufstand und zum Altar lief, wo ihr zukünftiger Ehemann Andy auf sie wartete.


Im Jahr 2008 hatte sich Jaquie beim Sprung in einen Pool den Hals gebrochen. Sie erlitt eine schwere Rückenmarksverletzung und war sofort vom Hals abwärts gelähmt.

"Nach der Operation sagten mir die Ärzte, dass ich nie wieder laufen könnte", sagte sie der "Huffington Post UK".

Um ihren Traum wahr werden zu lassen, ging Jaquie vor der Hochzeit ein Jahr lang zur Physiotherapie und schwitzte im Fitnessstudio. Doch die emotionale Belastung sei die größte Herausforderung gewesen, sagte sie.

wedding

Sie konnte sogar mit ihrem Mann tanzen

"Wieder laufen zu lernen, war nicht einfach nur ‘wieder laufen zu lernen’ für mich", sagte sie. "Es war viel eher ein psychischer Kampf, weil ich eigentlich wusste, was ich machen musste – doch mein Körper musste darauf auch reagieren."

Und Jaquie schaffte es nicht nur zum Altar zu gehen, sondern auch mit ihrem Mann und anderen Gästen zu tanzen.

wedding

Wie stolz Andy auf seine Frau war, verriet er der "Huffington Post UK": "Ich wusste, dass sie es schaffen würde zum Altar zu laufen, aber dass sie ihren Stuhl an diesem Tag wirklich nur zum Sitzen brauchte, hat mich umgehauen."

Der Moment als Jaquie auf Andy zuging, war für das Brautpaar etwas ganz Besonderes - auch wenn es keinem der beiden gelang, dem anderen in die Augen zu blicken. Glücklicherweise hielten die Hochzeitsfotografen die bewegenden Minuten für die Nachwelt fest.

Andy weinte schon, bevor er seine Braut sah

"Ich kann gar nicht beschreiben, was ich empfunden habe", sagte Andy. "Ich habe sie gar nicht gesehen, als sie auf den Altar zukam, weil ich schon geweint habe, bevor sich der Vorhang öffnete."

"Ich habe Andys Reaktion bei der Hochzeit selbst gar nicht gesehen, weil ich die ganze Zeit auf den Boden gestarrt habe, so nervös und aufgeregt war ich. Haha. Ich bin so dankbar, dass die Fotografen seine Reaktion festgehalten haben. Ich musste wirklich weinen, als ich das Video gesehen habe."

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei der Huffington Post UK und wurde von Jutta Kranz aus dem Englischen übersetzt.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(glm)