Huffpost Germany

Die Idee dieser 16-Jährigen könnte eines der größten Probleme unserer Zeit lösen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DUERRE
Die Idee dieser 16-Jährigen könnte eines der größten Probleme unserer Zeit lösen | SCREENSHOT
Drucken
  • Der Süden Afrikas leidet unter einer Rekorddürre
  • Die Erfindung einer 16-Jährigen aus Johannisburg könnte Ernten vor Wasserknappheit schützen

Schon seit Monaten verdorrt der Süden Afrikas. Die Wasserknappheit war schon vor zwei Monaten so extrem, dass Beobachter sie "historisch" nannten. Und sie ist immer noch nicht vorbei.

Millionen Haushalte haben dort nicht genügend Wasser, Landwirte können keine Essen mehr anbauen.

Eine 16-Jährige eine Erfindung vorgestellt, die die Folgen der Dürre mildern könnte: Die Schülerin Kiara Nirghin hat ein Material entwickelt, das der Landwirtschaft enorm nützen kann. Ihr Projekt heißt "Nie mehr durstige Pflanzen".

Ein Stoff aus Orangen und Avocados

Der Stoff besteht aus einfachen, natürlichen Materialien: Orangenpelle und Avocadohaut. Und speichert hundert Mal mehr Wasser, als er wiegt. Das Material ist für Landwirte ein sehr günstiger und ökologisch sauberer Regenwasserspeicher für Trockenzeiten, mit dem sie ihre Ernte sichern können.

Das Foto zeigt die Schülerin ganz rechts:

Über die Erfindung berichten verschiedene Medien, etwa der US-Sender CNN.

Damit gewann Nirghin aus Johannisburg Googles "Science Fair Community Impact Award" für den Mittleren Osten und Asien.

Dieses Video zeigt die Mischung:

Dazu muss man wissen: Absorbierende Stoffe, also Stoffe, die andere aufnehmen können, bestehen aus hauptsächlich aus dem Molekül Polysaccharides.

Als Nirghin erfuhr, dass Orangenpelle zu 64 Prozent aus eben jenem Molekül besteht. Wenn es mit öliger Avocadohaut gemischt wird und in der Sonne steht, reagieren die beiden Stoffe.

Weil sie den Google-Preis gewonnen hat, hilft ihr nun eine Mitarbeiter des Unternehmens, ihre Idee weiterzuentwickeln.

Viel Erfolg!

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(sk)