Huffpost Germany

"Ich kaufe hier nie mehr ein" - Dieses Plakat mit großen Brüsten schockiert eine Mutter

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Brüste. In einem teils transparenten BH. Schöne, wohlgeformte Brüste. Die Frau greift sich suggestiv ans Gesicht. Doch, Moment!, dass können wir gar nicht richtig sehen. Denn die Frau ist kopflos. Für die Betrachter besteht sie nur aus ihren beiden Brüsten.

Einfach nur Brüste

Ein Plakat mit diesem Motiv hängt in einer Filiale der amerikanischen Kaufhauskette Dillards. Und es hat eine Kundin so empört, dass sie einen Facebook-Post verfasste und darin erklärt, warum sie nie wieder dort einkaufen will.

Was war geschehen?

Wittney Hope, so ihr Name bei Facebook, war mit ihrer kleinen Tochter unterwegs. Das Kind wurde unruhig, so entschloss sich Wittney, die Kleine zu stillen. Sie suchte sich eine ruhige Ecke und legte ihre Tochter an die Brust. Doch das rief umgehend eine Mitarbeiterin des Kaufhauses auf den Plan, wie Wittney in ihrem Post schreibt. Die junge Mutter wurde gebeten, auf den Toiletten weiter zu stillen. Einer Aufforderung, der Wittney auf keinen Fall nachkommen wollte.

Verärgert verließ sie mit ihrer Tochter das Kaufhaus, doch auf dem Weg nach draußen kam sie an diesem Plakat vorbei:

Aber als wir das Geschäft verließen, bin ich an dieser Werbung für BHs vorbeigekommen. Mal im Ernst: Man kann ja noch nicht mal das Gesicht der Frau sehen. Warum ist es ok, dass ein Riesenbild von Brüsten an der Wand hängt und ich mein Kind nicht stillen kann?

Gute Frage, Wittney.

Dillard's selbst antwortete Wittney und schrieb, dass sie stillende Mütter unterstützen würden. "Als wir von dem Vorfall hörten, hat sich unser Manager sofort entschuldigt und unsere Mitarbeiter wurden erneut an unsere Regeln in Bezug auf Stillen erinnert."

Vielen Müttern, und auch Wittney selbst, ging diese Entschuldigung allerdings nicht weit genug. Sie will nie mehr in dem Kaufhaus einkaufen gehen.

Wie seht ihr den Vorfall?

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(pb)