Huffpost Germany

Muslime senden Botschaft an den IS - und sie könnte nicht eindeutiger sein

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Muslime in den USA haben es nicht leicht. Der republikanische Präsidentschaftskandidat Trump möchte Muslimen in Zukunft sogar die Einreise in das Land verbieten. Muslime erscheinen vielen Amerikanern zu gefährlich - sie werden im Zusammenhang mit dem IS-Terror einfach in Sippenhaft genommen.

Muslime unter Generalverdacht

Daher sehen sich viele US-Muslime dazu aufgerufen, klar Position zu beziehen. Deutlich zu machen, dass sie als Muslime nicht per se mit dem IS-Terror in Verbindung gebracht werden können.

Und eindeutiger als mit diesem Riesen-Plakat hätte man es gar nicht ausdrücken können:

Hey ISIS, ihr seid sch***. Eure #echtenMuslime

"Klar wissen Muslime, dass ISIS sch*** ist", erklärt Leena Suleiman von der islamischen Medien-Stiftung "SoundVision". "Es geht uns darum zu sagen, dass der IS nicht für uns steht - Wir sind Muslime und wir sagen das Wort 'sch***', wie jeder hier in meinem Land. Und wir möchten es von einer großen Plakatwand runter schreien", sagte sie dem Sender NBC.

Das Plakat wurde am 4. August 2016 in Chicago enthüllt.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Dieser Artikel war bei Amazon meistverkauft – wegen Donald Trump

(pb)