Huffpost Germany

Dieser Junge beging Selbstmord - sein Vater will, dass jeder seine Geschichte kennt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Was die New Yorker Maureen und Daniel Fitzpatrick durchmachen, ist wohl der schlimmste Albtraum aller Eltern: Ihr Sohn hat sich das Leben genommen – mit gerade einmal 13 Jahren.

Nach dem Tod seines Sohnes Daniel postete sein Vater auf Facebook ein emotionales Video, das mittlerweile über 70.000 Mal aufgerufen wurde.

"Ich will, dass die Welt die Geschichte meines Sohnes kennt – und das Leid, das er ertragen musste", sagt der Vater mit Tränen in den Augen. "Kein Kind sollte durchmachen müssen, was mein Sohn durchgemacht hat".

Lehrer sollen Daniels Hilfegesuche abgetan haben

Laut seinen Eltern – und laut dem Abschiedsbrief des Kindes – wurde der Sechstklässler von Klassenkameraden und ehemaligen Freunden über einen längeren Zeitraum gemobbt.

Als er sich Hilfe bei seinen Lehrern gesucht habe, hätten diese nichts unternommen, besagen seine letzten Worte.

Sein Vater stimmt ihm zu: Auch ihn habe die Schule abgefertigt: "Das gehe schon vorbei. Danny muss sich nur mehr anstrengen", soll man ihm dort gesagt haben.

Im Video richtet sich der Vater des verstorbenen Jungen direkt an die Eltern der Kinder, die seinen Sohn in die Verzweiflung gemobbt hatten.

"Eure kleinen Monster haben ihn mir genommen"

"Ihr könnt eure Kinder für den Rest eures Lebens jeden Tag, jede Nacht im Arm halten. Ich bekomme das nicht mehr. Eure kleinen Monster haben das von mir, meiner Frau und seinen Schwestern genommen".

Sein Sohn sei eine liebenswerte Seele gewesen, er habe keiner Fliege etwas zu Leide tun können. "Ich will ihm nur noch einmal sagen: 'Guten Morgen, ich liebe dich' - aber dafür ist es zu spät".

Über eine Crowdfunding-Kampagne will Daniels Schwester Geld für die Beerdigung des 13-Jährigen sammeln. "Wir wollen Daniel eine schöne Beerdigung geben und Aufmerksamkeit auf das Mobbing lenken, das ihn umgebracht hat", schreibt sie dort.

Das Ziel der Kampagne war es ursprünglich, 10.000 Dollar zu sammeln - innerhalb von nur zwei Tagen wurde bereits sechs Mal so viel gespendet.

Hinweis der Redaktion: Wenn du das Gefühl hast, dein Leben macht keinen Sinn mehr, wende dich bitte an die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0800 111 0 111 und 0800 111 0 222.

Beim Jugendinformationszentrum München findest du zudem persönliche und telefonische Beratung für Kinder und Jugendliche. Telefonnummer: 089 550 521 50 (Sprechzeiten: Montag bis Freitag von 13 – 18 Uhr). Beratung für Eltern zum Thema Mobbing findest du unter 0800 111 0550 (Sprechzeiten: Mo. - Fr. 9.00 - 11.00 Uhr, Di und Do 17.00 - 19.00 Uhr).

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Video: Mobbing: Er wurde sein Leben lang gehänselt. Dann hat eine Kleinigkeit alles verändert

(pb)