Huffpost Germany

9 Fotos beweisen, dass es keinen "richtigen" Weg gibt, ein Junge zu sein

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Die kanadische Fotografin Kirsten McGoey möchte der Welt zeigen, dass Jungs sich nicht "wie Jungs benehmen" müssen, um Jungs zu sein. Mit einer berührenden Fotoserie stellt sie klassische Geschlechterrollen in Frage und motiviert Kinder dazu, ihren Träumen nachzujagen - unabhängig von altmodischen Klischees.

McGoey ist Mutter von drei Söhnen zwischen fünf und elf Jahren, von denen einer sie zu der Serie inspirierte: "Er ist nie gelaufen. Er ist schon immer durch den Tag gehüpft, gewirbelt und getanzt", sagte sie der Huffington Post und verriet, dass Singen, Schauspielern, Ballet und Stepptanzen schon immer zu seinen Lieblingsbeschäftigungen gehörten.

"Er liebt Pink, Glitzer, Regenbogen, Lesen und er hat sich nie Gedanken darüber gemacht, ob irgendetwas 'mädchenhaft' ist, oder nicht", sagte McGoey.

Barre work. #aboycantoo #capturetheexperience @trinitydesignwhitby

Ein von Kirsten McGoey (@trinitydesignwhitby) gepostetes Foto am


Seit Januar läuft ihr Projekt #aboycantoo (etwa: Jungs können das auch). Die Fotografin will damit ein Gleichgewicht zu Kampagnen schaffen, die Mädchen dazu ermutigen, an klassischen Jungs-Aktivitäten teilzunehmen. Sie selbst sei als Kind eher jungenhaft gewesen.

"Aber hier geht es nicht um meine Geschichte - ich bin Mutter von drei Söhnen und glaube, die beste Kunst, die beste Botschaft kommt immer von denjenigen, die sie wirklich leben", sagte sie der Huffington Post.

Loving this series - more to come this weekend! More here from our figure skater. #aboycantoo #capturetheexperience @trinitydesignwhitby

Ein von Kirsten McGoey (@trinitydesignwhitby) gepostetes Foto am


Anfangs fotografierte McGoey nur ihre Söhne, dann kamen die Kinder von Bekannten und schließlich völlig fremde Jungen hinzu. Die Mutter hofft, dass ihr Projekt Kindern helfen wird, ihren wahren Leidenschaften nachzugehen.

The baker. #7 #aboycantoo @trinitydesignwhitby

Ein von Kirsten McGoey (@trinitydesignwhitby) gepostetes Foto am


McGoey hat nicht nur Fotos von den Jungs gemacht - sie hat auch mit ihnen darüber gesprochen, wie es sich anfühlt, wenn man gerne Dinge tut, die die Gesellschaft mit Mädchen assoziiert. Besonders hart sei es für die Fotografin gewesen, den älteren Jungen zuzuhören:

"Viele haben mir mutig davon berichtet, dass sie für ihre Vorlieben zurückgewiesen werden", sagte sie der Huffington Post. "Aber es ist interessant zu beobachten, dass sie realisieren, wie wichtig ihre Funktion als Vorbild für die jüngere Generation ist."

Our 10th #aboycantoo - ballet, contemporary and much more. @trinitydesignwhitby

Ein von Kirsten McGoey (@trinitydesignwhitby) gepostetes Foto am


Super heroes come in all shapes and sizes and colour palettes! #aboycantoo #capturetheexperience @trinitydesignwhitby

Ein von Kirsten McGoey (@trinitydesignwhitby) gepostetes Foto am


You bet a boy can rock the barre. #aboycantoo #capturetheexperience @trinitydesignwhitby

Ein von Kirsten McGoey (@trinitydesignwhitby) gepostetes Foto am


Oh my heart! #aboycantoo @trinitydesignwhitby

Ein von Kirsten McGoey (@trinitydesignwhitby) gepostetes Foto am


Tiny dancer. #aboycantoo #capturetheexperience #trinitydesign

Ein von Kirsten McGoey (@trinitydesignwhitby) gepostetes Foto am



Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png


Auch auf HuffPost:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lm)