Huffpost Germany

Arianna Huffington verlässt die Huffington Post

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ARIANNA HUFFINGTON
Arianna Huffington verlässt die Huffington Post | Lucas Jackson / Reuters
Drucken

Arianna Huffington (66) verlässt die Huffington Post. Das gab sie am Donnerstag über Twitter bekannt. "Ich dachte, dass die HuffPost meine letzte Station sein wird", schrieb Huffington.

Aber sie habe sich nun entschieden, ein neues Unternehmen zu gründen und zu betreiben. Bei Thrive Global geht es um die Beratung gegen Stress und Burnout am Arbeitsplatz. Huffington hatte zuvor bereits zwei Bücher mit ähnlicher Thematik veröffentlicht.

Die in Griechenland geborene US-Amerikanerin Arianna Huffington hatte die Huffington Post vor mehr als zehn Jahren gemeinsam mit Kenneth Lerer und Jonah Peretti gegründet.

2011 verkaufte sie das Unternehmen für 315 Millionen US-Dollar an AOL. Danach expandierte die Zeitung mit Angeboten in verschiedenen Sprachen, darunter auch in Deutsch. Arianna Huffington hatte eigentlich einen Vertrag als Chefredakteurin, der bis 2019 lief.

AOL ist inzwischen von Verizon übernommen worden. Der neue Eigentümer will möglicherweise anderer Akzente setzen, berichtete das "Wall Street Journal".

Typisch für das Publikationsmodell der Huffington Post ist, dass neben eigenen Inhalten auch die Beiträge von Bloggern und Journalisten anderer Blätter veröffentlicht werden. 2012 erhielt sie als erste Online-Publikation einen Pulitzer-Preis. Arianna Huffington galt bisher als Motor, Sprachrohr und Gesicht der HuffPost.

Auch auf HuffPost:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.