Huffpost Germany

Eine griechische Horrorsage hat sich bewahrheitet – das beweist dieser gruselige Fund

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Es ist einer der schaurigsten Legenden der Antike. Auf dem Berg Lykaion in Griechenland sollen vor tausenden von Jahren Menschen dem Gott Zeus geopfert worden sein. Viele antike Autoren, darunter auch Plato, haben über die Opfer berichtet.

Der Legende nach wurde auf dem Berg ein Junge zusammen mit einigen Tieren geopfert. Dann wurden das Menschen- und Tierfleisch zusammen gegessen. Wer von dem Menschenfleisch aß, verwandelte sich angeblich in einen Wolf.

Bis jetzt hatten Wissenschaftler immer geglaubt, dass Menschenopfer im antiken Griechenland nicht praktiziert wurden. Doch ein gruseliger Fund hat diese Annahme nun wahrscheinlich widerlegt. Mehr dazu erfahrt ihr im Video oben.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.