Huffpost Germany

Dieses Baby sollte behindert zur Welt kommen - was dann geschah, stellt Ärzte vor ein Rätsel

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Vier Monate vor der Geburt ihres Sohnes erhielten Nick und Brooklyn Schnarr aus dem US-Bundesstaat Indiana wohl die schlimmste Nachricht, die sich werdende Eltern vorstellen können.

Die Ärzte eröffneten dem Paar, dass ihr ungeborenes Baby zu viel Flüssigkeit im Hirn habe und seine Überlebenschancen nur bei 10 Prozent lägen. Falls ihr Kind überleben sollte, müsste man damit rechnen, dass es Hirnschäden davon tragen würde.

Die Familie Schnarr stellte sich auf das Schlimmste ein, aber was dann tatsächlich geschah, als der kleine Charlie zur Welt kam, könnt ihr oben im Video sehen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lm)