Huffpost Germany

Diese Frau gab 100.000 Dollar bei McDonald's aus – bis eine Diagnose alles änderte

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Drei große Big Mac Menüs mit einer zusätzlichen Portion Pommes frites: Das war die übliche Bestellung von Ellen Goodall, die sie bei McDonald’s aufgab.

"Meine McDonald’s-Sucht war völlig außer Kontrolle. Wenn ich das frittierte Zeug nicht gerade aß, dachte ich daran, es zu essen", sagte sie der britischen Zeitung "Daily Mail".

Sie gab ein kleines Vermögen für Fast Food aus

Innerhalb von acht Jahren gab die Amerikanerin 100.000 Dollar bei der Fast-Food-Kette aus – und ihr Verlangen nach Burgern und Pommes frites blieb nicht ohne Folgen für die junge Frau.

weight loss

Als die Ärzte bei der damals erst 26-Jährigen Diabetes Typ 2 diagnostizierten, wog sie stolze 184 Kilo. Ein Weckruf für Goodall. "Ich wusste, es musste sich etwas ändern", sagte sie.

Nur eine Operation konnte sie retten

Einige Monate lang versuchte Goodall verzweifelt, abzunehmen. "Ich habe es mit Shakes, Medikamenten und Sport versucht, aber ich konnte die Dämonen in meinem Kopf einfach nicht vertreiben."

weight loss

Nachdem nichts auf Dauer funktionierte und Goodall immer wieder in ihre alten Muster verfiel, unterzog sie sich einer Magenschlauch-Operation. Innerhalb von einer Woche verlor die 28-Jährige ganze 10 Kilogramm.

Nach und nach steigerte sie ihr Sportpensum und nahm weiter ab. Neun Monate nach der Operation ist Goodall nicht mehr wieder zu erkennen. Kein Wunder, sie bringt inzwischen 107 Kilo weniger auf die Waage.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Faszinierende Nacktfotos: Frau zeigt, wie sich ihr Körper in 7 Jahren verändert

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(glm)