Huffpost Germany

Thailand: Bomben explodieren in Touristenstadt - mindestens 17 Verletzte

Veröffentlicht: Aktualisiert:
HUA HIN
Bomben explodieren in thailändischer Touristenstadt - mindestens zwölf Verletzte | google maps
Drucken

In der thailändischen Küstenstadt Hua Hin sollen zwei Bomben explodiert sein. Die Zahl der Verletzten hat sich auf 17 erhöht, eine Person soll verstorben sein. Unter den Verletzten seien ausländische Touristen, teilte die Polizei mit.

Laut Polizei starb ein thailändischer Händler, zwei weitere Opfer seien lebensgefährlich verletzt. Die Polizei schloss einen Unfall als Ursache der Explosionen aus, machte aber zunächst keine weiteren Angaben

Beide Bomben sollen durch Mobiltelefone gesteuert gezündet worden sein. Das berichtet zumindest die britische "Sun". Sie explodierten laut Augenzeugen in der Bar eines Ferien-Ressorts - jemand hatte sie in Blumenkübeln versteckt.

Bilder bei Twitter sollen den Tatort zeigen.

Viele Thailänder waren vor einem langen Wochenende schon in dem Seebad südlich von Bangkok eingetroffen.

Mit Material der dpa.

Auch auf HuffPost:

Warum Erdogan immer gewinnen wird

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.