Huffpost Germany

Forscher rätseln über geheimnisvolles Tier, das Arbeiter in einer russischen Diamantenmine fanden

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

In Sibirien entdeckten Minenarbeiter einen mumifizierten Körper. Es scheint sich um ein Tier zu handeln – um welches genau, weiß bisher keiner.

Die seltsame Kreatur wurde in Udatschny, rund 1900 Kilometer nordwestlich der Stadt Jakutsk, im Sand gefunden.

"Die Minenarbeiter, die diese Monster-Mumie ausgruben, glauben, dass es sich dabei um eine bisher unbekannte Dinosaurier-Spezies handelt“, schrieb die Tageszeitung "The Siberian Times“.

Aber ob das stimmt? Im Video oben erfahrt ihr mehr über den geheimnisvollen Fund,


Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.