Huffpost Germany

Menschen fotografierten einen Delfin - das hätten sie besser nicht getan

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Einmal mehr stellt ein Delfin unter Beweis, dass seine Art zu den intelligentesten der Welt gehört: Eine Frau wollte im Themenpark Sea World Orlando die putzigen Meeressäuger fotografieren, als sich eines der Tiere auf den Beckenrand schob und ihr das Tablet mit der Kamera aus der Hand riss.

Die Frau erschrak sichtlich, fischte ihr iPad aus dem Becken und lief davon. Das Geschehen hielt Kuadiel Gomez in einem Video fest, das er auf seinem Facebook-Account teilte. "Es war so verrückt und lustig das zu sehen", schrieb er in dem Post.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Die Delfine wollten nicht fotografiert werden

Nachdem sich der Delfin das Tablet der Dame geschnappt hatte, kamen mehrere Tiere an den Beckenrand geschwommen, spritzten die Besucher nass und versuchten ebenfalls ihnen die Kameras zu stehlen.

Die kamerascheuen Delfine dürften ihren Standpunkt mit der Aktion deutlich gemacht haben: Bitte keine Fotos.

(juk)

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Ein Mann riss eine Kellerwand ein - was er fand, ist eine wissenschaftliche Sensation