Huffpost Germany

Italienische Politikerin will Eltern ins Gefängnis bringen, die ihre Kinder vegan ernähren

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CHILDREN VEGETABLES
Italiens Rechtspopulisten wollen Eltern in den Knast bringen, die ihre Kinder vegan ernähren | PhotoAlto/Sandro Di Carlo Darsa via Getty Images
Drucken
  • Rechtspopulisten in Italien haben einen Gesetzentwurf vorgelegt
  • Eltern, die ihre Kinder vegan ernähren, sollen mit Haft bestraft werden

Kinderliebe und gutes Essen stehen im Ruf, in Italien nicht nur Privatangelegenheit zu sein, sondern Fragen der nationalen Identität. Und bald könnten die Themen sogar ein Fall für die Justiz sein.

Die stellvertretende Chefin der rechtspopulistischen Partei Forza Italia, Elvira Savino, will Eltern bestrafen lassen, die ihre Kinder gefährlich ungesund ernähren. Über einen entsprechenden Gesetzentwurf berichtet unter anderem die Tageszeitung „La Repubblica“.

Konkret: Wer Minderjährigen bis 16 Jahren eine Diät aufzwinge, in der „wesentliche Bestandteile für ein gesundes und ausgewogenes Wachstum“ fehlen, soll mit Haft bestraft werden.

Die Strafen reichen von einem Jahr bis sechs Jahren – abhängig davon, wie alt die betroffenen Kinder sind und welchen Schaden – bis hin zum Tod – sie durch die Ernährung erlitten haben.

Savino verurteilt vegetarische und vegane Ernährung von Kindern

Was Savino genau für eine falsche Ernährung hält, erläutert sie dem Bericht nach in der Einleitung zu ihrem Entwurf. Seit Jahren breite sich in Italien der Glaube aus, dass eine vegetarische Ernährung, sogar in ihrer rigidesten Form, der veganen Ernährung, gesund sei.

Wenn Erwachsene sich für so eine Ernährung entschieden, schreibt Savino, sei das in Ordnung. Aber sie dürften das nicht ihren Kindern vorschreiben. Sie wolle gegen „verantwortungslose und gefährliche Essgewohnheiten“ und „ideologische Exzesse“ vorgehen.

Aufsehen erregende Fälle: Kinder wegen veganer Ernährung in Kliniken

Was auf den ersten Blick nach einer rein populistischen Attacke einer Fleischverfechterin auf Veganer klingt, hat einen traurigen Hintergrund:

In Mailand hat ein Gericht Eltern kürzlich das Sorgerecht entzogen, weil sie ihr Kind vegan ernährt hatten und es so gefährlich abgemagert war, dass die Großeltern es in eine Klinik brachten.

Erst im Juni musste ein kleines, vegan ernährtes Mädchen in Genua, wegen Mangelerscheinungen in einer Klinik behandelt werden.

Experten halten vegane Ernährung von Kindern für falsch

Gesundheitsexperten sind sich weitgehend einig, dass vegane Ernährung für Kinder nicht geeignet ist. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung etwa hat sich eindeutig positioniert: „Für Schwangere, Stillende, Säuglinge, Kinder und Jugendliche wird eine vegane Ernährung nicht empfohlen.“

Prinzipiell teilen auch italienische Experten die Skepsis. Andrea Ghiselli, Präsident der italienischen Gesellschaft für Lebensmittelwissenschaft, sagte „La Repubblica“, es gebe nicht den kleinsten Hinweis darauf, dass es gesünder sei, vegan zu leben als alles zu essen.

Es gebe aber belastbare Beweise, dass vegane Ernährung das Risiko einer Mangelernährung berge.

Fett und Zucker haben schon viel mehr Schaden angerichtet

Dennoch ist Savinos Vorstoß Unsinn – jedenfalls dann, wenn sie sich nur auf Veganer einschießt. Ghiselli weist darauf hin, dass zu viel Fett und Zucker die eigentlichen Risiken in den modernen Ernährungsgewohnheiten seien. Und vegane Ernährung nur eine Antwort darauf.

Vor vier Jahren hatte eine Studie ergeben, dass in Italien mehr Kinder an Übergewicht leiden als in allen anderen Staaten Europas.

Wie absurd die Sache werden kann, zeigt das Urteil eines italienischen Gerichts in Bergamo, über das die Nachrichtenseite „The Local“ berichtet hatte.

Das Gericht verdonnerte eine Mutter dazu, ihrem Sohn wöchentlich einmal Fleisch vorzusetzen.

Der von ihr getrennt lebende Vater des Kindes hatte gegen die fleischlose, makrobiotische Ernährung geklagt. Und seinen Sohn dem Bericht nach am Wochenende dann zu McDonald’s mitgenommen.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.