Huffpost Germany

"Mir kommt das Kotzen": Schwimm-Superstars rechnen mit Olympia ab

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PHELPS
Michael Phelps bei den Olympischen Spielen. | Colorado Springs Gazette via Getty Images
Drucken

"Da kommt mir das Kotzen.” So hat der französische Olympia-Schwimmer Camille Lacourt, Fünfter beim Rückenschwimmen über 100 Meter, den Freistil-Sieg des chinesischen Schwimmers Sun Yang kommentiert.

Sun war 2014 positiv auf Doping getestet worden. Jetzt gewann er die 200 Meter im Freistil.
Und Lacourt legte gegenüber französischen Journalisten noch nach: “Sun Yang pisst violet”

Yang wurde nach seinem positiven Dopingtest für drei Monate gesperrt. Yang ist bei vielen Schwimmern deshalb umstritten.

Camille Lacourt: "Hoffe, dass der Schwimmverband schnell handelt"

“Ich bin sehr traurig, dass mein Sport so vor die Hunde geht”, sagte Lacourt, Vize-Weltmeister über 100 Meter Rücken im Jahr 2015. “Ich habe das Gefühl, dass ich in jedem Finale zwei oder drei gedopte Sportler sehe. Ich hoffe, dass der internationale Schwimmverband schnell handelt und dieses Massaker beendet - weil das ist einfach nur noch traurig.”

Auch der australische Schwimmer Mack Horton hatte kürzlich Dopingsünder scharf kritisiert. “Ich habe überhaupt keinen Respekt für diejenigen, die dopen.” Horton hatte am Samstag über 400 Meter Freistil Gold gewonnen.

Michael Phelps zur Doping-Problematik: "Es bricht mir das Herz"

Selbst Schwimm-Superstar Michael Phelps äußerte sich kritisch über die Dopingsünder. “Es ist traurig, dass es heutzutage Sportler gibt, die zwei Mal auf Doping getestet werden und trotzdem bei den Olympischen Spiele antreten dürfen.”

Gemeint war die russische Schwimmerin Julija Jefimowa, die ihren Start in Brasilien vor dem Internationalen Sportgerichtshof erstritten hatte.

“Das bricht mir das Herz”, sagte Phelps weiter. “Ich würde mir wünschen, dass endlich jemand etwas in der Sache übernimmt.”

Der französische Schwimmer Yannick Agnel sprach sich in der Diskussion um gedopte Athleten für eine lebenslange Sperre für Dopingsünder aus. “Es ist nicht nur bei den Russen schlimm”, sagte er. “Ich bin mir sicher, dass auch andere Nationen ein Dopingproblem haben.”

Dieser Text erschien zuerst bei HuffPost Frankreich und wurde von Benjamin Reuter übersetzt.

Im Video: Wie die ARD das verpasste Gold einer russischen Dopingsünderin abfeiert

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(cho)