Huffpost Germany

"Die Superlativen gehen aus" - erste Medaillen bei Olympia für Deutschland

Veröffentlicht: Aktualisiert:
REITEN
Erste Medaillen bei Olympia für Deutschland. | dpa
Drucken
  • Die deutschen Teilnehmer konnten am Dienstag endlich ihre ersten Medaillen verbuchen
  • Der Vielseitigkeitsreiter Michael Jung holte sogar Gold

Der Bann ist gebrochen: Am vierten Wettkampftag durften Deutschlands Olympia-Starter endlich die ersten Medaillen bejubeln. Vor allem Vielseitigkeitsreiter Michael Jung räumte am Dienstag kräftig ab. Gut zwei Stunden nach Silber mit dem Team holte er sich wie vor vier Jahren in London Gold im Einzel. Sportschützin Monika Karsch wurde im Wettbewerb mit der Sportpistole Zweite.

Jung hatte mit seiner Nullrunde im Team-Wettbewerb zugleich die Führung im Einzel-Klassement übernommen. Als letzter Starter im Olympia-Park Deodoro behielt er erneut die Nerven und kam ohne Strafpunkte ins Ziel. Silber ging an den Franzosen Nicolas Astier, Bronze an den Amerikaner Phillp Dutton mit Mighty Nice.

Leider keine Medaille für Kanuten

"Man darf ruhig das Wort historisch benutzen. Für ihn gehen die Superlative aus", lobte Dennis Peiler, Sportchef beim Reitsportverband FN, den deutschen Topreiter. Zuvor hatte Jung gemeinsam mit Doppel-Weltmeisterin Sandra Auffarth, Ingrid Klimke und Julia Krajewski aus Warendorf hinter Frankreich Silber im Team-Wettbewerb gewonnen.

Pure Freude herrschte auch auf der Schießanlage bei Monika Karsch. Zwar verlor die 33-Jährige aus Regensburg das Final-Match gegen die Griechin Anna Korakaki mit 6:8, doch Rang zwei war viel mehr als erwartet.

Slalom-Kanute Sideris Tasiadis verpasste dagegen die erhoffte Medaille. Der Augsburger Wildwasserpaddler musste sich im Canadier-Einer mit dem fünften Platz begnügen. Gold gewann der Franzose Denis Gargaud Chanut.

Dazu passend: Olympia im Live-Stream: Rio 2016 online sehen

Gute Nachrichten gab es von Deutschlands Handballern, die nach dem 32:29 gegen Polen auf dem besten Weg in Richtung Viertelfinale sind. Das hat Tennisspielerin Laura Siegemund nach ihrem 6:4, 6:3 gegen die Belgierin Kirsten Flipkens bereits erreicht.

Dabei hatte der Dienstag erneut mit schlechten Nachrichten aus dem deutschen Lager begonnen. Der leichte Männer-Vierer verpasste als drittes deutsches Boot die Qualifikation für das olympische Ruder-Finale. Zuvor waren bereits die beiden Doppelzweier ausgeschieden.

Auch für die deutschen Judokas geht es in Rio ernüchternd weiter. Die frühere Europameisterin Martyna Trajdos verlor in der Klasse bis 63 Kilogramm ebenso gleich ihren ersten Kampf wie Sven Maresch in der Kategorie bis 81 Kilogramm.

"Wir gewinnen und verlieren gemeinsam"

Noch am Dienstagmorgen (Ortszeit) hatte der Chef de Mission die deutschen Athleten gegen die erste Kritik am Abschneiden in Schutz genommen. "Wir gewinnen bei Olympia gemeinsam, wir verlieren gemeinsam", sagte Michael Vesper im Deutschen Haus von Rio. Unter den 423 Athleten gebe es zahlreiche junge Sportler, die zum ersten Mal bei den Spielen antreten.

Dazu passend: Darum haben die Bewohner von Rio jetzt schon die Nase voll von Olympia

"Jeder, der selbst Sport getrieben hat, weiß, dass man vor allem die Jungen im Team unterstützt, auch wenn es mal nicht so gut läuft" meinte Vesper. "Auf keinen Fall darf man sie verächtlich machen, sondern gerade sie verdienen Respekt für ihre Leistungen, die sie überhaupt nach Rio gebracht haben."

Auch auf HuffPost:

Psychologin erklärt, warum wir gute Nachrichten brauchen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(bp)