Huffpost Germany

Er aß sich fast zu Tode - ein Moment am Flughafen veränderte plötzlich alles

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Drei Jahre. Wenn er so weitermache wie bisher. Das stellten ihm seine Ärzte in Aussicht. Nur noch drei Jahre. Und Ross Gardner war noch keine 30, als er diese Prognose zu hören bekam. Der US-Amerikaner entschloss sich also, sein Leben zu ändern. Radikal.

Im Video oben seht ihr die faszinierende Veränderung

Es war ein Flug auf die Bahamas, der den Anstoß gab. Am Flughafen legte ihm das Personal nahe, wegen seines Übergewichts zwei Sitze zu buchen. Ross errötete vor Scham. Das rüttelte ihn wach.

Er trug Größe XXXXL

Bis zu dieser Erkenntnis war es ein langer und - wortwörtlich - schwerer Weg. Ross wog so viel, er musste XXXXL-Klamotten tragen. Sein Gewicht kam natürlich nicht von ungefähr, Ross schaufelte täglich Burger und Pizza in sich hinein. Jede Menge Alkohol obendrein. Im Schnitt 15.000 Kalorien täglich.

"Ich habe mich selbst nicht mehr im Spiegel erkannt", sagt Ross heute. "Abends habe ich immer eine Flasche Jack Daniels getrunken und dann soviel Essen in mich reingestopft, dass ich am nächsten Tag nicht verkatert sein würde. Ich habe mein Shirt sechs Jahre vor niemandem mehr ausgezogen, weil ich mich so wegen meines Bauches geschämt habe", sagt er im Interview mit der Zeitung "Mirror".

Ross stellte seine Ernährung um

Dann schlug ihm sein Onkel vor, einen Spezialisten aufzusuchen. Nachdem der Arzt ihn durchgecheckt hatte, wusste Ross, dass nur eine erfolgreiche Diät ihn gesundheitlich wieder auf die Beine bringen würde.

"Ich habe sofort Alkohol und Zigaretten weggegeben und eine Verhaltenstherapie gemacht, um herauszufinden, warum ich Essen so blind in mich reinstopfe."

Ross stellte seine Ernährung um, von fettem Fast Food zu viel Gemüse und magerem Fleisch. Außerdem begann er, im Fitnessstudio zu trainieren. So schaffte er es innerhalb von zehn Monaten, sein Gewicht zu halbieren.

Er ließ sich überlappende Haut am Bauch entfernen und straffte den Rest seines Körpers mit gezieltem Gewichtstraining. Wie Ross heute aussieht, ist kaum zu glauben.

"Ich möchte anderen helfen und ihnen zeigen, dass es nie zu spät ist, sein Leben zu ändern", sagt Ross mittlerweile.

Und das sieht man...


Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Das passiert mit deinem Körper, wenn du zum Frühstück zwei Eier isst