Huffpost Germany

Umwelt-Initiative: Bei Aldi in der Schweiz können Kunden nun Tetrapacks zurückgeben

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ALDI SUISSE
Umwelt-Initiative: Bei Aldi in der Schweiz können Kunden nun Tetrapacks zurückgeben | Denis Balibouse / Reuters
Drucken
  • Aldi nimmt bald Tetra-Verpackungen zurück
  • Das Unternehmen beginnt mit einigen Standorten in der Schweiz
  • Kunden, die die Getränkekartons zurückbringen, können dadurch Abfallgebühren sparen

Aldi hat, angekündigt, in der Schweiz demnächst Tetra-Kartons zurückzunehmen. Das berichtet die Schweizer Zeitung "Blick". Es ist für die Schweiz ein wichtiger Schritt in Sachen Umweltschutz.

Zunächst beginnt die Rücknahmeaktion im Osten der Schweiz sowie im Raum Zürich. Bis Ende 2017 soll es in allen Filialen in der Schweiz möglich sein, Tetra-Verpackungen zurückzugeben.

Auch für die Kunden ist das Rückgabesystem von Vorteil. Dadurch, dass sie einen großen Teil ihres Plastikmülls abgeben können, sparen die Kunden die sogenannte Sackgebühr in der Schweiz.

Aldi ist Vorreiter beim Recycling in der Schweiz

Aldi ist nach Spar einer der ersten Discounter, die das Recyclingsystem einführen. Das Unternehmen arbeitet mit dem Verein "Getränkekarton-Recycling Schweiz (GKR)" zusammen, hinter dem neben Tetra Pak AG noch zwei andere große Anbieter von Getränkekartons stehen.

Die wiederum kooperieren mit der Firma "Model", die bisher als das erste Schweizer Unternehmen gilt, das Getränkekartons recyceln kann. Momentan bedienen sie jedoch hauptsächlich städtische Recyclinghöfe.

Das bedeutet, dass – ähnlich wie in Deutschland durch das System mit dem grünen Punkt – der Abfall an die Stadt zurückgeführt wird, die dann das Recycling übernimmt. Durch eine Ausweitung des Systems von einigen Städten in der Schweiz auf Unternehmen, müsste der Müll nicht mehr schädlich verbrannt werden.

Dann würde man mit Eistee, Milch und Saft weniger der Umwelt schaden. Ab nächster Woche kann man in einigen Filialen die ersten Milchkartons abgeben.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lk)