Huffpost Germany

Wegen Schreien in der Nachbarwohnung rückte die Polizei an - und reagierte genau richtig

Veröffentlicht: Aktualisiert:
POLIZEI
Wegen Schreien in der Nachbarwohnung rückte die Polizei an - und reagierte genau richtig | Facebook
Drucken

Ungewöhnlicher Polizeieinsatz in Rom: Nachbarn haben die Beamten alarmiert, weil sie Weinen und Geschrei in einer Wohnung im Stadtteil Appio hörten.

Die vier Polizisten, die anrückten, fanden jedoch kein Verbrechen vor, sondern ein völlig verzweifeltes Ehepaar: Die 84-jährige Jole und ihren 94-jährigen Ehemann Michele.

Der Einsatz der Beamten nahm eine ungewöhnliche Wendung

Das Paar hatte ferngesehen, als Jole ihren Mann fragte, warum an diesem Tag so viel Hass in den Nachrichten verbreitet werde. Jole musste deswegen so laut weinen, dass jemand im Haus die Polizei verständigte.

Die beiden, die seit fast 70 Jahren verheiratet sind, fühlten sich einsam. Es sei ewig her, dass sie jemand besucht hätte, erzählten sie den Beamten.

Auf dem Küchentisch standen nur ein paar alte Trauben und es sah nicht danach aus, dass das Ehepaar in letzter Zeit etwas Anständiges gegessen hatte. Während also die Polizisten darauf warteten, dass die Sanitäter kamen, die die Beiden untersuchen sollten, bereitete einer der Männer Jole und Michele einen Teller Nudeln zu.

polizeieinsatz

Sie hatten nur den Fernseher als Gesellschaft

Die Anderen setzten sich zu den Rentnern und unterhielten sich mit ihnen, bis das einfache Gericht (Spaghetti mit Butter und Parmesan) fertig war. Jole und Michele erzählten von ihrem Leben, das sie gemeinsam verbracht hatten, aber auch von der Einsamkeit, die manchmal kaum zu ertragen sei – lediglich der Fernseher leiste ihnen Gesellschaft.

Die Beamten hätten schnell gemerkt, dass es in der Wohnung kein Verbrechen gab, das sie aufnehmen mussten, schrieb die Polizei von Rom auf ihrer Facebook-Seite. Stattdessen hätten sie vor einer viel größeren Aufgabe gestanden: Die alten Leute beruhigen, die offensichtlich Hilfe und ein bisschen Wärme brauchten.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Er wollte wissen, warum seine Frau abends immer so müde ist – also spionierte er ihr nach


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.