Huffpost Germany

Als eine Frau bemerkte, dass ihr Uber-Fahrer ein Olympia-Papa ist, tat sie das einzig Richtige

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Als Uber-Fahrer Ellis Hill anhielt, um eine blonde Frau mittleren Alters in seinem Wagen mitzunehmen, ahnte er nicht, dass sie sein Leben um eine wichtige Erfahrung bereichern würde.

Während der Fahrt in Richtung New Jersey kamen Hill und Liz Willock ins Gespräch.

Stolz erzählte er von seinem Sohn Darrell, der es ins Leichtathletik-Olympia-Team der USA geschafft hatte und schon bald in Rio de Janeiro auf Medaillen-Jagd gehen würde - seine Disziplin: Kugelstoßen.


Wie jeder Vater hätte auch Hill so einiges in Kauf genommen, um seinem Sohn in Rio de Janeiro zusehen zu können.

Doch er hatte den Gedanken längst verdrängt. Seine finanziellen Mittel reichten bei Weitem nicht aus, um die Reise nach Südamerika zu finanzieren.

Olympia-Papa: "Ich wollte mir eine Tüte Popcorn besorgen und es mir im Fernsehen angucken"

"Es war einfach nicht drin. Ich wollte mir eine Tüte Popcorn besorgen und es mir im Fernsehen angucken", sagte er dem Online-Magazin "Upworthy".

Als Willock das hörte, beschloss sie, zu handeln.

"Ich sagte ihm, 'Ellis, du bist ein Olympia-Papa! Du musst hinfahren!'", sagte sie dem Magazin.

olympia papa
Liz Willock und Ellis Hill - Bildquelle: GoFundMe

Doch wie sollte Hill in so kurzer Zeit das Geld für die Reise auftreiben?

Willock hatte eine Idee. Sie kontaktierte Hills Sohn Darrell und startete dann eine GoFundMe-Kampagne im Netz, um das nötige Geld für Flug und Unterbringung in Rio zu sammeln.

Das Spendenziel wurde sogar übertroffen

"Als stolzer Vater träumt Ellis davon, nach Rio zu reisen und seinen Sohn teilnehmen zu sehen. Bitte helft dabei, seinen American Dream wahr werden zu lassen."

Und die Menschen halfen.

Das Spendenziel von 7500 Dollar wurde sogar übertroffen. Bis heute sind 8200 Dollar für Hill gespendet worden.

Hill hat die USA nie zuvor verlassen und ist sehr gespannt auf seine erste große Reise. Auf seinen Sohn ist er jetzt schon stolz. Er würde sich natürlich freuen, wenn sein Darrell mit einer Medaille nach Hause käme - beeindruckt sei er aber schon jetzt.

Darrell Hill, der Olympia-Athlet, ist vor allem davon beeindruckt, dass so viele Fremde seiner Familie helfen wollten.

Auf Twitter schrieb er: "Ich möchte mich persönlich bei all den Menschen bedanken, die meinem Dad geholfen haben, nach Rio zu kommen. Wir haben unser Ziel erreicht. Gott ist gut."

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Darum haben Michael Phelps und andere Sportler diese roten Flecken am Körper

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(cho)