Huffpost Germany

Menschen, die viel lesen, leben länger

Veröffentlicht: Aktualisiert:
LESEN
Ein Mann liest ein Buch | iStock
Drucken

Endlich eine Studie zum Schmökern. Wissenschaftler der Yale University School of Public Health haben herausgefunden, dass Menschen, die viel lesen, einen "signifikanten Überlebensvorteil" gegenüber Menschen haben, die keine Bücher lesen.

Die Studie hat sich nicht damit befasst, ob lesen auf einem Kindle auch zählt, dafür stellten die Forscher fest, dass Menschen, die Bücher lesen im Durchschnitt zwei Jahre länger leben als Menschen, die nicht lesen.

Lesen steigert die Überlebenschancen signifikant

Die 3635 Testpersonen waren alle über 50 Jahre alt und wurden in drei Gruppen eingeteilt: Eine Gruppe las bis zu dreieinhalb Stunden pro Woche, die zweite Gruppe las mehr als dreieinhalb Stunden pro Woche und die dritte Gruppe las überhaupt nicht. Die Testpersonen wurden über zwölf Jahre hinweg beobachtet.

Die Studie, die im Journal "Social Science & Medicine" erschien, belegt, dass die Lebenserwartung bei Menschen, die bis zu dreieinhalb Stunden pro Woche lesen, 17 Prozent höher ist als bei Menschen, die gar nicht lesen. Bei Menschen, die mehr als dreieinhalb Stunden pro Woche lesen, sind es sogar 23 Prozent.

Da Leseratten häufig weiblich sind, einen Hochschulabschluss haben und aus höheren Einkommensschichten stammen, kontrollierten die Wissenschaftler neben diesen Faktoren auch Alter, Ethnie, Gesundheit (Selbstbeobachtung), Depressionen, Arbeitsplatz und Familienstand.

Die Forscher entdeckten einen ähnlichen Zusammenhang bei Menschen, die Zeitung lasen, aber die Auswirkungen waren geringer.

Eine halbe Stunde lesen am Tag verlängert das Leben

"Menschen, die nur eine halbe Stunde am Tag in einem Buch lesen, haben einen eindeutigen Überlebensvorteil gegenüber denjenigen, die nicht lesen", sagte Becca R. Levy, Hautautorin der Studie, gegenüber der "New York Times".

Ein paar scharfsinnige Leser merkten allerdings an, dass lesen eine sitzende Tätigkeit ist und wir daher nicht zu viel Hoffnung in seine lebensverlängernde Wirkung setzten sollten. Andererseits hält das Lesen dich vielleicht davon ab, das Haus zu verlassen und dich all den Gefahren auszusetzen, was dir ein paar weitere Lebensjahre verschaffen könnte.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei der Huffington Post USA und wurde von Gina Louisa Metzler aus dem Englischen übersetzt und ergänzt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(juk)