Erst als sie seine Todesanzeige sah, erkannte sie das dunkle Geheimnis ihres Mannes

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Leroy Black aus dem US-Bundesstaat New Jersey starb mit nur 55 Jahren an Lungenkrebs - doch davor kostete der Mann das Leben offenbar noch so richtig aus.

Er hinterließ nach seinem Tod nicht nur eine trauernde Familie, sondern auch eine Geliebte. Beide gaben nach dem Verlust eine Traueranzeige in der lokalen Zeitung "Press of Atlantic City" auf - die direkt untereinander abgedruckt wurden.

Ehefrau und Freundin geben jeweils eine Todesanzeige auf

Das ist schwer zu übersehen, denn beide verwendeten das gleiche Foto:

Blacks Frau schreibt: "Black, Leroy Bill (55) aus Egg Harbor starb am 2. August 2016 im Kreise seiner Familie. Er wurde am 30. September 1960 als Sohn von Ethlyn und Wilfred Black geboren. Er hinterlässt seine liebende Ehefrau Bearetta Harrison Black und seinen Sohn Jazz Black. Er war auch ein Vater für Malcolm und Josiah Harrison Fitzpatrick. Die Beerdigung wird am Sonntag, den 7. August 2016 um 14 Uhr stattfinden. (...)"

Blacks Freundin schreibt: "Black Leroy "Blast" (55 ) aus Egg Harbor starb am 2. August 2016 an Lungenkrebs, den er sich durch die Arbeit mit Glasfasern zugezogen hat. Er hinterlässt seinen Sohn: Jazz Black; seine Geschwister: Donald, Faye ‘Cherry’, Janet ‘Vilma’, Lorna ‘Clover’, Audrey ‘Marcia’, Sandra ‘RoseMarie’ und viele weitere Familienmitglieder, Freunde und Nachbarn sowie sein (langjährige) Freundin Princess Hall. Seine Eltern starben vor ihm. Bill war Techniker für Glasfasern bei South Shore Contractors und Ocean City Water Park. Die Beerdigung wird am Sonntag, den 7. August 2016 um 14 Uhr stattfinden. (...)"

Ob die beiden Frauen sich schon kennen, ist nicht bekannt. Nur eins ist nach der Lektüre der beiden Todesanzeigen sicher: Die Beerdigung wird wohl nicht gerade harmonisch verlaufen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Fassungslos: Er wollte wissen, warum seine Frau abends immer so müde ist – also spionierte er ihr nach

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lp)

Korrektur anregen