Huffpost Germany

Er maßregelte eine stillende Frau - aber das bekam seine eigene Mutter mit

Veröffentlicht: Aktualisiert:
STILLEN
Er maßregelte eine stillende Frau - aber das bekam seine eigene Mutter mit. | Facebook
Drucken

Auch die Menschen, die stillende Frauen beleidigen, haben eine Mutter. Und die hat mitunter eine ganz andere Meinung zum Stillen in der Öffentlichkeit als ihr Sprössling.

Das zeigt das Erlebnis der jungen Mutter Tanja Krstic Radusinovic aus Las Vegas in den Vereinigten Staaten. Sie wurde am Pool von einem fremden Mann gemaßregelt, weil sie dort unter einem Handtuch ihr Baby stillte. Aber dann griff die Mutter des Mannes ein, wie sie in einem Post der Facebook-Gruppe "Breastfeeding Mama Talk" berichtet:

Seine Mutter bekam mit, wie er eine stillende Frau maßregelte

"Wir lagen am Pool und ich stillte meinen Sohn unter ein paar Handtüchern, damit er nicht abgelenkt wird und einschläft. Er kämpfte noch gegen die Müdigkeit an, aber war schon fast eingenickt, als ein etwa 40-jähriger Mann auf mich zu kam und sagte: "Entschuldigung, aber stillen Sie ihr Baby?" Ich antwortete: "Ja?"

Er sah mich ganz ernst an und murmelte: "Ich denke, dass Sie das nicht HIER tun sollten." Oh mein Gott. Ich wollte gerade aufstehen und ihm eine in die Eier hauen, aber seine Mutter stand hinter ihm und sie war richtig wütend. Die ungefähr 70 Jahre alte, schlanke, kleine Frau rief:

"WAS ZUR HÖLLE HAST DU ZU DIESER MUTTER GESAGT, KEVIN? Und er wollte es gerade wiederholen, da explodierte sie schon: "Verdammt Kevin, ich hatte keine Ahnung, dass ich dich so erzogen habe. Ich spreche nicht mehr mit dir, bis du dich entschuldigt hast. Ich habe dich gestillt, bis du verdammte 18 Monate alt warst." Und er sagte: "Aber davon hast du mir nie erzählt, Mama."

Darauf wurde sie noch wütender: "WAS GIBT ES DA ZU REDEN - DAS IST NORMAL VERDAMMT NOCHMAL, Kevin!" Also entschuldigte sich Kevin bei mir. Jetzt sind 15 Minuten vorbei und sie redet immer noch nicht mit ihm. Inzwischen habe ich Mitleid mit Kevin."

Wir auch. Ein bisschen.

via GIPHY

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png


Auch auf HuffPost:

Diese Bilder zeigen, wie schön stillende Frauen sind

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lp)