Huffpost Germany

SEK-Einsatz in Saarbrücken: Verwirrter verschanzt sich mit Waffe in Restaurant

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SEK SAARBRUECKEN
Ein bewaffneter Mann soll sich in einem Restaurant in der Innenstadt Saarbrückens verschanzt haben | dpa
Drucken
  • Der Mann, der am Morgen ein Restaurant in Saarbrücken gestürmt hatte, ist in ein Krankenhaus eingewiesen worden
  • Laut Polizei wies der Mann leichte, oberflächliche Verletzungen auf und machte einen verwirrten Eindruck
  • Der Unbekannte hatte einen SEK-Einsatz in Saarbrücken ausgelöst

Ein bewaffneter Mann hielt am Sonntagvormittag Saarbrücken in Atem. Er war bewaffnet und blutüberströmt in ein Restaurant gestürmt. Er hatte keine Geiseln genommen.

Am Nachmittag gaben die Behörden Entwarnung. Der Mann, der verwirrt gewirkt habe, sei in ein Krankenhaus gebracht worden, sagte die Polizei gegenüber der Nachrichtenseite "Bild.de".

Zunächst hatte die Polizei von einer "unklaren Bedrohungslage" gesprochen, die Innenstadt war weiträumig abgesperrt gewesen. "Nach den ersten Erkenntnissen gehen wir von keinem politischen Sachverhalt aus", sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. Der blutbefleckte Mann, der zu dem Restaurant gehöre, habe eine Angestellte hinausgeschickt.

Eine Kontaktaufnahme mit dem Mann hatte sich zunächst schwierig gestaltet. Eine Verhandlungsgruppe der Polizei, Psychologen und Konfliktspezialisten soll allerdings versucht haben, mit dem Unbekannten zu reden, berichtete die Nachrichtenseite "Bild.de".

Polizei in Saarbrücken: "Möglicherweise persönlicher Hintergrund"

Der Mann befände sich in einer "psychischen Ausnahmesituation" sagten die Behörden "Bild" weiterhin. Wie die Nachrichtenseite berichtet, soll der Unbekannte beim Eintreten in das Restaurant "Alle raus!" geschrien haben, woraufhin Angestellte und Gäste in Panik das Gebäude verließen.

Er soll sich daraufhin im Keller des Lokals verschanzt haben und seine Frau angerufen haben. Diese hatte daraufhin die Polizei alarmiert. Laut "Bild" hatte der Mann nur leichte, oberflächliche Verletzungen, hatte allerdings einen stark verwirrten Eindruck gemacht.

Was zuvor passierte, ob es zu einem Angriff auf Menschen kam, ist bisher unbekannt. Möglicherweise habe die Tat einen persönlichen Hintergrund, hieß es von Seiten der Behörden. Nähere Informationen gab die Polizei zunächst nicht bekannt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Passanten fiel etwas Seltsames an einem Schließfach am Münchner Hbf auf - als die Polizei es öffnete, trauten sie ihren Augen nicht