Huffpost Germany

"Sowjetunion light": CSU-Mann Gauweiler rechnet mit der EU ab

Ver├Âffentlicht: Aktualisiert:
GAUWEILER
CSU-Politiker Peter Gauweiler | Getty
Drucken
  • CSU-Politiker Peter Gauweiler begr├╝├čt den Austritt der Briten aus der EU
  • Die Union sei "ein Gebilde, das die Mehrheit der Europ├Ąer nicht will"

Gro├če Teile des Kontinents waren ersch├╝ttert, nachdem die Briten abgestimmt hatten: Ihr Land muss die EU verlassen. Ein prominenter Deutscher allerdings h├Ąlt den Brexit f├╝r eine hervorragende Entscheidung: Der fr├╝here stellvertretende CSU-Vorsitzende Peter Gauweiler. "Ich habe deren Entscheidung als Weg ins Freie empfunden", sagte er im Interview mit der "Welt am Sonntag".

Eine drastische Breitseite gegen den Staatenbund - auch, wenn sie aus Gauweilers Mund nicht unbedingt ├╝berraschend ist: Er hatte Parteiamt und Bundestagsmandat niedergelegt, weil er mit dem Rettungskurs in der Eurokrise nicht einverstanden war. Nun aber stellt der 67-J├Ąhrige das gesamte Konstrukt der Europ├Ąischen Union in Frage.

Der Geburtsfehler der EU

Demnach leidet der Bund bereits an einem Geburtsfehler, entstanden zur Gr├╝ndungszeit nach dem Zweiten Weltkrieg: "Der Sinn war jedenfalls nicht, die 'Vereinigten Staaten von Europa' zu gr├╝nden", sagte er. Nun schaffe "man aber ein Gebilde, das die Mehrheit der Europ├Ąer nicht will".

Auch wirtschaftliche Vorz├╝ge, etwa im Export, k├Ânnen Gauweiler nicht ├╝berzeugen. Vom stellvertretenden SPD-Vorsitzenden Ralf Stegner, ebenfalls von der Zeitung interviewt, darauf hingewiesen, dass ein geeintes Europa "im deutschen Interesse" sei, antwortet der Politiker: "Aber doch nicht durch eine Sowjetunion light."

"Gang zur├╝ckschalten"

F├╝r Gauweiler stellt sich die EU als gro├čmannss├╝chtig und auf der verzweifelten Suche nach Bedeutung dar. F├╝r ihn keine Alternative zu einem nationalen Weg - die EU sei f├╝r ihn "Wilhelminismus auf Erdteilebene".

Eins der gr├Â├čten Probleme: Menschen aus Billiglohnl├Ąndern h├Ątten sich in Gro├čbritannien "an den Arbeitsgesetzen des Landes vorbei" auf den Jobmarkt mogeln k├Ânnen - wodurch Einheimische abgeh├Ąngt wurden. Die Folge: "Das konnte doch nur Abneigung bei denen ausl├Âsen, die noch f├╝r eine soziale Marktwirtschaft eintreten." Ein Punkt, bei dem auch SPD-Mann Stegner zustimmt.

F├╝r einen Austritt aller Mitglieder - also eine Aufl├Âsung der Union - pl├Ądiert Gauweiler indes nicht. Daf├╝r aber f├╝r ein Ende vieler in der EU erreichter Neuerungen: Weniger offene Grenzen, weniger Offenheit f├╝r Fl├╝chtlinge, weniger Mitglieder im Euro. F├╝r ihn offenbar kein so gro├čer Schritt, wie er in der Praxis zu bew├Ąltigen w├Ąre: "Wir m├╝ssen einen Gang zur├╝ckschalten."

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes f├╝nfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in S├╝deuropa, Afrika oder S├╝dasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterst├╝tzen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa k├╝mmert sich um die fr├╝hkindliche F├Ârderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gr├╝nder zuvor als zutiefst vernachl├Ąssigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich f├╝r Chancengleichheit f├╝r blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenst├Âcke f├╝r Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderb├╝cher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierf├╝r Schulungen an. Auch die Aufkl├Ąrung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien geh├Âren zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterst├╝tze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden f├╝r Dein soziales gemeinn├╝tziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Auch auf HuffPost:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes f├╝nfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in S├╝deuropa, Afrika oder S├╝dasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterst├╝tzen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa k├╝mmert sich um die fr├╝hkindliche F├Ârderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gr├╝nder zuvor als zutiefst vernachl├Ąssigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich f├╝r Chancengleichheit f├╝r blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenst├Âcke f├╝r Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderb├╝cher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierf├╝r Schulungen an. Auch die Aufkl├Ąrung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien geh├Âren zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterst├╝tze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden f├╝r Dein soziales gemeinn├╝tziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Auch auf HuffPost:

Aufschrei im Netz: So sieht ein McDonald`s-Men├╝ nach sechs jahren aus