Huffpost Germany

Prognose von Autobauer Nissan: In vier Jahren gibt es mehr Ladestationen als Tankstellen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ELEKTROAUTO
Ein Elektroauto an einer Ladesäule in Berlin | Getty
Drucken
  • In Großbritannien soll es 2020 mehr Ladestationen als Tankstellen geben
  • Das liegt am Zuwachs der Elektrosäulen, aber auch an einer sinkenden Zahl von Tankstellen

Elektroautos sind ein seltener Anblick in Deutschland. Die umweltfreundlichen Wagen setzen sich nur sehr, sehr langsam durch. Gerade einmal 0,6 Prozent der Fahrzeuge hierzulande wurden zu Beginn des vergangenen Jahres von einer Batterie angetrieben. Auch weltweit gesehen ist noch reichlich Luft nach oben - obwohl Elektroautos wohl der Antrieb der Zukunft sind.

Doch nun gibt es eine Zahl, die international Hoffnung macht: In Großbritannien wird es schon im Jahr 2020 mehr öffentliche Elektro-Ladestationen geben als Tankstellen, schätzt der Autobauer Nissan dem Portal "Business Green" zufolge. Signalwirkung hat die Schätzung, weil der Anteil an Elektroautos im Königreich mit 1,1 Prozent auch nicht bedeutend höher ist als in Deutschland.

Das bedeutet: Sind E-Autos derzeit auch noch Nischenmodelle, könnten sie schon bald Standard sein - abzulesen an der Zahl von Tankstellen und Elektro-Ladesäulen. Demnach soll die Zahl von Tankstellen bis in vier Jahren auf 7870 fallen (derzeit 8472). In der gleichen Zeit soll sich die Anzahl der Ladestationen von derzeit 4100 bis dahin aufschließen.

Auch die Technik entwickelt sich

Die Konsequenzen wären weitreichend: Elektrostationen wären damit zahlenmäßig genauso verfügbar wie Benzin-Verkaufsstellen. Natürlich kommt es auf die reine Anzahl nicht an: An einer Tankstelle können in wenigen Minuten Dutzende Fahrzeuge tanken, während ein Auto mehrere Stunden an einer Ladestation stehen muss, um die Batterie zu füllen.

Gleichzeitig schreitet jedoch die Forschung voran: bessere Batterien, neue Ladetechniken - vieles ist denkbar, um den Tank-Komfort von E-Autos dem von Benzinern und Diesel-Modellen anzupassen.

In Deutschland gibt es derzeit übrigens rund 5255 Ladestationen - im Verhältnis zur Einwohnerzahl entspricht das etwa der Rate von Großbritannien. Hoffnung ist also definitiv auch hierzulande berechtigt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Auch auf HuffPost:

Video:Geheimnisvolle Tankanzeige: Diesen simplen Tank-Trick kennen viele Autofahrer nicht



(sk)