Huffpost Germany

CDU-Spitzenpolitiker: "Türkei entfernt sich immer weiter von Europa"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TRKEI
Zwischen Ankara und der EU tobt ein Streit um die Beitrittsverhandlungen und den Flüchtlingsdeal | getty
Drucken
  • Die Töne aus Deutschland in Richtung Ankara verschärfen sich
  • Die Türkei entferne sich derzeit immer weiter von Europa, warnt ein CDU-Spitzenpolitiker
  • Auch eine Deutsche wurde im Zuge des Kampfes gegen die Putschisten festgenommen

Die Massenverhaftungen mutmaßlicher Putschisten in der Türkei und die scharfe anti-westliche Polemik der islamisch-konservativen Regierung lösen in der CDU tiefe Besorgnis aus.

Der stellvertretende Parteichef Thomas Strobl sagte der "Passauer Neuen Presse": "Die gesamte Entwicklung in der Türkei besorgt mich - sowohl der Putschversuch als auch die maßlosen Gegenreaktionen. Die Türkei entfernt sich gerade immer weiter von Europa."

Es sei nicht überraschend, dass deshalb Menschen aus der Türkei nach Europa kommen wollten. Gemeint sind neue Statistiken, wonach mehr Türken Asylanträge in Deutschland stellen.

Ablehnend äußerte sich Strobl, zugleich Innenminister von Baden-Württemberg, zu Forderungen der österreichischen Regierung, die EU-Beitrittsverhandlungen mit Ankara abzubrechen. Dies sei falsch, denn ein Stopp würde die Spannungen weiter anheizen und hätte Sprachlosigkeit zur Folge.

Türkische Behörden nehmen Deutsche fest

Aber wenn die Türkei etwa wieder die Todesstrafe einführe, müsse Europa sagen: "Stopp, das geht nicht, damit wird eine rote Linie überschritten. Unter diesen Bedingungen hat es überhaupt keinen Sinn, über einen EU-Beitritt auch nur zu sprechen."

In der Türkei nahmen die Sicherheitsbehörden bei der Fahndung nach mutmaßlichen Putschisten und Verschwörern erstmals auch eine deutsche Staatsbürgerin fest. Der Fall sei dem Auswärtigen Amt bekannt, sagte ein Sprecher auf Anfrage in Berlin. Er bestätigte damit Informationen von WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" aus Regierungskreisen.

Passend zum Thema: Integrationsexperte Pollack - "Wir laufen Gefahr, die Türken in Deutschland zu verlieren"

Anlass für die Festnahme sei der Verdacht auf Zugehörigkeit zur Bewegung des Predigers Fetullah Gülen, den die türkische Regierung hinter dem Mitte Juli gescheiterten Umsturzversuch vermutet.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Die deutsche Botschaft in Ankara bemüht sich dem Bericht zufolge seit Tagen vergeblich um Kontakt zu der Frau. Laut NDR, WDR und "SZ" war zunächst unklar, warum sich die Frau in der Türkei aufhielt und ob sie dort lebt. Ebenso wenig sei bekannt, ob sie neben der deutschen auch die türkische Staatsangehörigkeit besitzt.

Göring-Eckardt: Merkel muss Gespräch mit Erdogan suchen

Von den Verhaftungen waren bislang vor allem Staatsbedienstete betroffen. Nach Regierungsangaben wurden seit dem Putschversuch zudem fast 59 000 von ihnen suspendiert. Insgesamt wurden etwa 26.000 Menschen festgenommen, gegen 13.000 Verdächtige erging Haftbefehl.

Die türkische Regierung hatte Österreich "radikalen Rassismus" vorgeworfen, weil Kanzler Kern die Beitrittsverhandlungen stoppen will. Außenminister Mevlüt Cavusoglu warf überdies deutschen Medien vor, fremdgesteuert gegen die Türkei und ihren Präsidenten Stimmung zu machen.

Passend zum Thema: Rheinland-Pfalz geht gegen Schul-Propaganda der Islamverbände vor

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt rief Bundeskanzlerin Angela Merkel dennoch auf, das direkte Gespräch mit Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan zu suchen - wie auch mit der Opposition und Zivilgesellschaft.

"Wir sollten die Brücken zu den Menschen in der Türkei nicht abbrechen - die Türkei ist nicht Erdogan", sagte sie der "Rheinischen Post". Zugleich räumte sie ein, dass die Beziehungen zwischen der EU und der Türkei "zweifelsohne einen neuen Tiefpunkt" erreicht hätten.

Wenn Erdogan rechtsstaatliche und menschenrechtliche Prinzipien außer Kraft setze, sei es richtig, die Verhandlungen auf Eis zu legen.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Auch auf HuffPost:

Hat Erdogan den Putsch selbst inszeniert? Das sagen Experten