Huffpost Germany

Junge Mutter wird am Pool beleidigt - weil sie einen Bikini trug

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Eine Schwangerschaft ist anstrengend. Sie verändert den Körper einer jeden Frau. Und überschüssige Kilos wird man nach der Geburt nicht immer sofort los - Schwangerschaftsstreifen auch nicht.

Um so großartiger ist es, dass sich viele Frauen dennoch in Schwimmbäder trauen und sich von ihrem neuen - manchmal unangenehmen - Körpergefühl eben nicht unterkriegen lassen. Wie Lexi Sinclair.

Die junge Amerikanerin machte mit ihrem vier Monate alten Sohn Christian einen Ausflug in ein Schwimmbad nach Kansas City. Als sie ihrem Kleinen gerade einen Sonnenhut aufsetzte, ging eine Frau auf sie zu. Erst verwickelte sie Sinclair in ein normales Gespräch über das Baby.

"Ich habe etwas Unglaubliches getan"

Doch dann sagte sie etwas, das jeder jungen Mutter die Zornesröte ins Gesicht hätte steigen lassen: Sie erklärte Sinclair, dass ein Bikini für sie nicht angemessen sei und sich Männer am Pool dadurch nicht wohl fühlen würden.

Die junge Mutter konnte es nicht fassen und erzählte dieser Frau ein paar Takte. Darüber, wie sie sich in ihrem Körper fühlt. Und darüber, wie stolz sie ist - dass sie ein solches Wunder auf die Welt gebracht hatte:

"Heute besuchte ich mit meinem vier Monate alten Sohn ein Schwimmbad. Während ich Christian den Hut aufsetzte, kam eine Frau (in ihren 50ern) auf mich zu und wollte mit mir ein Gespräch über Christian führen.

Sie fragte mich, wie alt er ist, wie viel er wiegt, wie er schläft, etc. Dann erzählte sie mir, dass die Männer am Pool sich wohler fühlen würden, wenn ich einen Badeanzug tragen würde - denn ein Bikini sei für eine Mutter nicht angemessen, vor allem nicht für eine, deren Körper sich noch von der Schwangerschaft erholt hat.

Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich dieser verrückten, dreisten Frau locker meine Meinung hätte sagen können. Stattdessen lächelte ich einfach nur, küsste meinen Sohn und sagte:

'Ich bin stolz auf meinen Körper. In einem einzigen Jahr habe ich 50 Pfund zugenommen und 37 wieder verloren. Ich habe einen Menschen gezeugt und ein bezauberndes Wunder auf die Welt gebracht. Mein Körper versorgt mein Kind mit Nahrung. Also nein: Mein Körper ist vielleicht nicht der schönste, den andere Männer zu sehen bekommen.

Meine Dehnungsstreifen und mein Bauch mögen vielleicht nicht sexy sein. Aber sie sind der Beweis dafür, dass ich etwas Unglaubliches getan habe. Und ich habe einen Mann, der mich liebt und mich jetzt sogar noch anziehender und schöner findet. Um ehrlich zu sein: Ich gebe einen feuchten Dreck auf das, was andere Männer oder eine zimperliche Idiotin wie du über mich denken. Einen schönen Tag noch.'"

Ein Hoch auf Lexi Sinclair

Der Facebook-Beitrag fand viel Zustimmung - er wurde bereits über 20.000 Mal (Stand: 6. August) geteilt.

Kein Wunder: Denn keine Frau - egal ob Mutter oder nicht - sollte sich für ihren Körper rechtfertigen müssen. Egal, ob dick oder dünn und mit oder ohne Schwangerschaftsstreifen.

Für diese ehrlichen Worte hat Lexi Sinclair Applaus verdient!

via GIPHY

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png


Auch auf HuffPost:

So schön sind Frauen während der Schwangerschaft

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lm)